Cable & Wireless bald in indischer Hand?

2. März 2012, 07:02
  • international
  • übernahme
image

Nach Vodafone erwägt nun auch Tata Communications aus Indien ein Übernahmeangebot für den britischen Glasfasernetzbetreibers Cable & Wireless Worldwide PLC, berichtet das 'Wall Street Journal'.

Nach Vodafone erwägt nun auch Tata Communications aus Indien ein Übernahmeangebot für den britischen Glasfasernetzbetreibers Cable & Wireless Worldwide PLC, berichtet das 'Wall Street Journal'. Die Kosten für die Übernahme werden auf 700 bis 900 Millionen Pfund oder 1,1 bis 1,4 Milliarden US-Dollar geschätzt. Nach drei Gewinnwarnungen in Folge war der Börsenwert des britischen Traditionsunternehmens innerhalb eines Jahres um 54 Prozent abgerutscht. Im Börsenhandel am Donnerstag in London hat der Wert der Aktie von Cable & Wireless um 15 Prozent zugelegt, damit müsste ein Bieter tatsächlich die 1,4 Milliarden Dollar bezahlen.
Das 'WSJ' sieht Tatas Interesse an Cable & Wireless im Einklang mit dem „wachsenden Appetit“ indischer Unternehmen, sich auf dem Weltmarkt nach potenziellen Übernahmekandidaten umzuschauen. 2010 habe der Telekommunikationskonzern Bharti Airtel rund neun Milliarden Dollar für den Erwerb der afrikanischen Vermögenswerte von Kuwaits Mobile Telecommunications Co. ausgegeben, Mahindra & Mahindra Ltd. hat sich für 522,5 Milliarden südkoreanische Won oder 467 Millionen US-Dollar die Mehrheitsanteile an dem Automobilhersteller Ssangyong Motor Co. gesichert.
Für Aufsehen in der Modebranche hat gesorgt, dass Megha Mittal, Schwiegertochter des indischen Stahlmagnaten Lakshmi Mittal, immerhin der sechstreichste Mann der Welt, Escada übernommen hatte. Das deutsche Modelabel war allerdings ein relativ kleiner Fisch und viele sehen darin auch nur ein Spielzeug für die schöne ehemalige Investmentbankerin.
Die Tata Group schiesst unter den indischen Käufern weltweit ohnehin den Vogel ab. 17,39 Milliarden Dollar hat sie seit 2000 für ausländische Akquisitionen ausgegeben, davon allein 15,23 Milliarden Dollar oder 9,57 Milliarden Pfund in Grossbritannien. Am spektakulärsten war sicherlich 2008 die Übernahme von Jaguar Land Rover für 2,3 Milliarden Dollar, aber 12,2 Milliarden Dollar hat das Unternehmen 2007 für den niederländisch-britischen Mitbewerber Corus Group ausgegeben. (kh)

Loading

Mehr zum Thema

image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023