Cablecom: "2009 knacken wir die 100-Mbit/s-Grenze"

26. August 2008, 08:26
  • telco
  • glasfaser
  • swisscom
image

Elektrizitätswerke und Swisscom sind gewarnt.

Elektrizitätswerke und Swisscom sind gewarnt.
Der Kabelnetzbetreiber Cablecom will bis zum nächsten Sommer die Bandbreite vervierfachen. Wie die Nachrichtenagentur 'sda' berichtet, soll zudem das TV-Angebot ausgebaut werden. "Nächstes Jahr werden wir die 100 Megabit pro Sekunde knacken", zitiert 'sda' Cablecom-Chef Rudolf Fischer, der vor Schweizer Medienvertretern in Amsterdam sprach. Damit greift Cablecom die Glasfaserpläne der Elektrizitätswerke sowie der Swisscom an.
Wie Cablecom in einer Mitteilung schreibt, wird die grössere Bandbreite durch den neuen Übertragungsstandard Docsis 3.0 ermöglicht. Bereits im ersten Quartal 2009 sollen erste Kunden im Raum Zürich das superschnelle Internet testen können. Mitte Jahr erfolgt der kommerzielle Start in Zürich und weiteren Ballungszentren. Die verfügbaren Angebote sowie die Preise sollen "rechtzeitig bekannt gegeben werden".
Was das TV-Netz angeht, sollen bis Ende Dezember zwei Drittel des Kabelnetzes auf 862 MHz ausgebaut werden. Der Vollausbau des Netzes werde 2009 abgeschlossen, so Cablecom-Chef Fischer. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

T-Systems will Belegschaft in Indien fast verdoppeln

Das Unternehmen ist eine Partnerschaft mit dem indischen IT-Riesen Tech Mahindra eingegangen. So will T-Systems sein Angebot an Digital- und Cloud-Services ausbauen.

publiziert am 29.11.2022
image

USA verbieten ZTE- und Huawei-Technik

Die Geräte der chinesischen Hersteller sind laut der zuständigen Federal Communications Commission (FCC) ein Sicherheitsrisiko für die heimische Infrastruktur.

publiziert am 28.11.2022 1
image

Privatkunden bleiben wichtigstes Segment bei Salt

Salt ist in den ersten 9 Monaten weiter gewachsen und hat auch den Betriebsgewinn gesteigert. Bei den Firmenkunden sieht der Telco Potenzial.

publiziert am 25.11.2022
image

Studie: Jugendliche werden nachlässiger beim Datenschutz

Die Sorge, dass persönliche Informationen im Netz landen, hat bei Jugendlichen abgenommen. Aber erstens haben junge Menschen grössere Probleme im Netz und zweitens sind Erwachsene nicht besser.

publiziert am 24.11.2022 1