Cablecom: Digital-TV als Wachstumstreiber

25. Februar 2011, 10:44
  • telco
  • wachstum
  • geschäftszahlen
  • service
image

Ab April wird aus Cablecom definitiv upc cablecom.

Ab April wird aus Cablecom definitiv upc cablecom.
Der Kabelnetzbetreiber Cablecom freut sich über das Wachstum im digitalen TV-Markt. So konnte der Konzern im vierten Quartal des vergangenen Jahres 41'500 neue Kunden für sein Digital-TV-Angebot gewinnen. Dies seien mehr als doppelt so viele Neukunden wie im Vorquartal (17'1000), so das Unternehmen in einer Medienmitteilung. Auch das Wachstum im Bereich Telefonie (plus 6'600 Kunden) und Internet (plus 9'300 Kunden) verdoppelte sich im Vergleich zum dritten Quartal.
Insgesamt nutzten per Ende Jahr 464'800 Schweizer Haushalte das digitale TV-Angebot von Cablecom. Damit sei die Zahl der Abonnenten im Vergleich zum Vorjahr um 25 Prozent (plus 94'000 Kunden) gestiegen. Die Zahl der Internetabonnemente stieg um 4,7 Prozent, und die Zahl der Telefonanschlüsse ("Digitalphone") sogar um 7,8 Prozent. Insgesamt zählte der Konzern Ende 2010 über 1,5 Millionen Fernsehkunden in der Schweiz. Dies entspricht einem Rückgang von 1,7 Prozent oder 26'000 Abonnementen, was auf einen Rückgang der Zahl analoger Anschlüsse zurückzuführen sei, wie Cablecom schreibt.
Der Umsatz im letzten Quartal 2010 stieg im Vergleich mit dem Vorjahresquartal um 2,3 Prozent auf 287 Millionen Franken. Insgesamt erzielte der Konzern im vergangenen Jahr einen Umsatz von 1,12 Milliarden Franken. Dies entspricht einem Plus von 14,2 Millionen Franken (plus 1,3 Prozent) im Vergleich zu 2009.
"Die Entwicklung der Kundenzahlen bei den digitalen Produkten und das postivie Finanzergebnis im vergangenen Jahr zeigen eindrücklich, dass Cablecom nachhaltig zurück zum Erfolg gefunden hat", so Eric Tveter, Chef von Cablecom.
Bis Ende April will der Kabelnetzbetreiber den Ausbau seines "Fiber Power"-Netzes für Internetgeschwindigkeiten bis zu 100Mbit/s schweizweit abgeschlossen haben. Ein weiterer Fokus liege beim geografischen Ausbau des Video-On-Demand-Angebotes. Ausserdem sei ein "signifikanter Ausbau" des Fernsehangebotes geplant.
Ab 1. April: Aus Cablecom wird definitiv upc cablecom
Im April geht nun auch die bereits angekündigte Umbennung des Unternehmens in upc cablecom über die Bühne. "Mit dem Namenswechsel schlagen wir ein neues Kapitel unserer Geschichte auf, die bis zur Gründung der Rediffusion im Jahre 1931 zurückgeht. Auch upc cablecom wird sich an die Spitze der technologischen Entwicklung stellen und den Kunden wegweisende Produkte anbieten. Schlüssel dafür ist unser Kabelnetz, mit dem wir bestens gerüstet sind für die Anforderungen der Zukunft", so Tveter weiter.
Last but not least hat Cablecom zum Jahresende mehrere organisatorische Anpassungen vorgenommen. So habe der Bereich "Customer Care and Services" zusätzliche Aufgaben im Privatkundengeschäft übernommen , welche bisher von der Abteilung "Network Services" erfüllt wurden. Ausserdem seien Funktionen von "Network Services" mit Bezug zum Geschäftskundenbereich der Einheit "Business Services" übertragen worden, wie Cablecom in der Mitteilung weiter schreibt. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

T-Systems will Belegschaft in Indien fast verdoppeln

Das Unternehmen ist eine Partnerschaft mit dem indischen IT-Riesen Tech Mahindra eingegangen. So will T-Systems sein Angebot an Digital- und Cloud-Services ausbauen.

publiziert am 29.11.2022
image

Dell zeichnet Schweizer Partner aus

Der Konzern zeichnet auch dieses Jahr die Partner des Jahres in der Schweiz aus. Der Dell-Umsatz über den Channel ist zuletzt global deutlich gestiegen.

publiziert am 28.11.2022
image

USA verbieten ZTE- und Huawei-Technik

Die Geräte der chinesischen Hersteller sind laut der zuständigen Federal Communications Commission (FCC) ein Sicherheitsrisiko für die heimische Infrastruktur.

publiziert am 28.11.2022 1
image

Privatkunden bleiben wichtigstes Segment bei Salt

Salt ist in den ersten 9 Monaten weiter gewachsen und hat auch den Betriebsgewinn gesteigert. Bei den Firmenkunden sieht der Telco Potenzial.

publiziert am 25.11.2022