Cablecom erhält Einsicht in Swisscom-Akten

20. August 2015, 12:39
  • telco
  • swisscom
  • upc
image

UPC Cablecom, Quickline und Sasag Kabelkommunikation erhalten in der kartellrechtlichen Untersuchung gegen Swisscom, CT Cinetrade und Teleclub Parteistellung.

UPC Cablecom, Quickline und Sasag Kabelkommunikation erhalten in der kartellrechtlichen Untersuchung gegen Swisscom, CT Cinetrade
und Teleclub Parteistellung. Auf eine Beschwerde dagegen ist das Bundesgericht nicht eingetreten. Das Sekretariat der Wettbewerbskommission hatte im April 2013 eine Untersuchung wegen Anhaltspunkten für Kartellrechtsverstösse im Zusammenhang mit Sport-Übertragungen im Pay-TV eröffnet. Der Swisscom droht eine Busse von 143 Millionen Franken, wie das Unternehmen Ende Juli bekannt gab.
Mit der Parteistellung erhalten UPC, Quickline und Sasag Einsicht in die Akten. Die beschwerdeführenden Parteien befürchten, dass die drei Unternehmen Beweismittel für Zivilprozesse oder für die Information der Öffentlichkeit beschaffen wollen. Das Bundesgericht weist in seinem am Donnerstag publizierten Urteil darauf hin, dass die Wettbewerbsbehörden keine Geschäftsgeheimnisse bekannt geben dürfen. Darunter fallen etwa Marktanteile, Umsätze, Prämien oder Preiskalkulationen. (sda/mik)

Loading

Mehr zum Thema

image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

Wohneigentümer können sich wieder Priorität im Glasfaser­ausbau erkaufen

Über zwei Jahre lang nahm Swisscom keine Glasfaser­bestellungen von Eigenheim­besitzern entgegen. Das ist seit dem 1. Januar wieder anders.

publiziert am 17.1.2023
image

WWZ übernimmt Databaar

Dabei gehe es um eine geordnete Nachfolgeregelung, sagt der Chef des bisherigen Databaar-Betreibers Stadtantennen AG.

publiziert am 10.1.2023 1
image

Auch Salt stellt MMS-Dienst ein

Nach Swisscom stellt auch das Telekomunternehmen Salt seinen MMS-Dienst ein. Für das Versenden von Fotos und Videos über das Mobilfunknetz gibt es mittlerweile viel beliebtere Alternativen.

publiziert am 9.1.2023