Cablecom führt Telefonie-Flatrate ein

31. Mai 2005, 10:30
  • telco
  • swisscom
image

Telefonieren bis das Ohr abfällt

Telefonieren bis das Ohr abfällt
Swisscom-Chef Jens Alder sagt seit Jahren, der eigentliche Konkurrent seiner Firma sei Cablecom. Nun zeigt sich, wie Recht er hat. Cablecom lanciert ab sofort eine "Flatrate" für 30 Franken pro Monat für die Telefonie-Kunden. Nach eigenen Angaben lohnt sich das Angebot ab neun Telefonaten pro Woche, die durchschnittlich sechs Minuten dauern. Das Angebot ist auf 50 Stunden pro Monat beschränkt. Cablecom will damit verhindern, dass professionelle Telefonierer (z.B. Callcenter) das Angebot nützen.
Cablecom hat heute etwa 140'000 Telefoniekunden und gewinnt nach eigenen Angaben monatlich etwa 8'000 dazu. Theoretisch könnten etwa 1,5 bis 1,7 Millionen Haushalte, die Kabel-TV von Cablecom oder Cablecom-Partnern beziehen, auch über Kabel telefonieren.
Demnächst Angebot für Geschäftskunden
Cablecom hat gegenüber Swisscom, Sunrise & Co. einen entscheidenden Vorteil. Die Gewinnmarge, die ein Kabelnetz-Betreiber aus Telefondiensten erwirtschaften kann, ist wesentlich höher, als diejenige eines Telefonieanbieters, der TV über Kupferdrähte (ADSL oder VDSL) anbietet. Umso schlimmer ist es für Swisscom, dass das eigene TV-Angebot (Bluewin-TV) verschoben werden musste.
Mit der 30-Franken-Flatrate dürften die Preiskämpfe im Schweizer Telekommunikationsmarkt noch lange nicht zu Ende sein. Wie Cablecom-Chef Rudolf Fischer heute an einer Pressekonferenz sagte, baue seine Firma eine "Softswitch"-Infrastruktur für Firmenkunden auf. Früher oder später wird Cablecom also auch in diesem Markt auf die Marge von Swisscom losgehen.
Kostenlose, drahtlose Telefonie über öffentliche WLANs scheint es hingegen noch Zukunftsmusik. Fischer sagte auf unsere Frage, wann Cablecom als "quadruple player" (TV, Internet, Telefon, Mobiltelefonie aus einer Hand) auftrete, es gebe noch keine konkreten Pläne. Cablecom habe zwar Hotspots (von Monzoon, TPN, TheNet), doch seien die Endgeräte technisch noch nicht ausgereift. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022
image

EPD-Betreiber Axsana wechselt Technikprovider

Nach der Beteiligung der Schweizer Post an Axsana wechselt die Stammgemeinschaft Ende Monat von Swisscom zur Post. Der Telco zieht sich aus dem EPD-Geschäft zurück.

publiziert am 15.9.2022 6
image

TV-Anbieter wälzen Replay-Kosten auf Kundschaft ab

Die Branche entscheidet sich praktisch geschlossen für die Abwälzung der Kosten bei der Umgehung der Zwangswerbung. Nur Zattoo schert aus.

aktualisiert am 16.9.2022