Cablecom gewinnt kaum Mobilfunk-Kunden

6. August 2014, 13:40
  • telco
  • geschäftszahlen
  • technologien
image

Das Mobilfunk-Geschäft kommt noch nicht in Gang. Doch UPC Cablecom kann zufrieden sein mit dem ersten Halbjahr.

Das Mobilfunk-Geschäft kommt noch nicht in Gang. Doch UPC Cablecom kann zufrieden sein mit dem ersten Halbjahr.
Seit Ende April ist UPC Cablecom dank einer Partnerschaft mit Orange auch ein "virtueller" Mobilfunkanbieter. Viele Handy-Kunden konnte der Kabelnetz-Riese seitdem allerdings nicht gewinnen. Innerhalb von drei Monaten haben sich rund tausend bestehende Kunden für das Mobilfunk-Angebot entscheiden. Für Cablecom ist dies ein positiver Wert, denn man habe "bislang nicht dafür geworben", heisst es in der Mitteilung. Ab wann auch Nicht-Cablecom-Kunden das Angebot nutzen können, bleibt unklar.
Insgesamt blickt der Konzern aber auf ein erfreuliches erstes Halbjahr zurück. Von Januar bis Juni stieg die Anzahl der Abos um 43'200 auf die Rekordmarke von 2'581'800. Erstmals konnte zudem die Zahl von 700'000 Internetkunden erreicht werden. Im zweiten Quartal wuchs der Umsatz im Vorjahresvergleich um 6,3 Prozent auf 324,8 Millionen Franken - es ist der höchste Quartalsumsatz in der Firmengeschichte.
Wachstum verzeichnete Cablecom im ersten Halbjahr auch im Telefoniebereich: 7'600 neue Kunden kamen hinzu, 3'000 davon zwischen April und Juni. Leicht rückläufig war hingegen die Anzahl Fernsehkunden: Die Zahl sank auf 1,4 Millionen (-6'400 im zweiten Quartal), doch bleibt Cablecom damit der grösste Schweizer TV-Anbieter. Die neue TV-Plattform Horizon entwickelte sich allerdings positiv. Inzwischen gibt es mehr als 180'000 Horizon-Kunden. Cablecom wuchs auch im Geschäftskunden-Bereich, und zwar um 10 Prozent. Das Segment erzielte im Juni erstmals überhaupt mehr als 10 Millionen Franken Umsatz in einem Monat. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Das Wachstum der Hyperscaler verlangsamt sich

Bei AWS, Azure und Google Cloud ist es jahrelang nur steil bergauf gegangen. Jetzt aber macht sich der Spardruck der Kunden bemerkbar.

publiziert am 3.2.2023
image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Meta spart und gibt sich optimistisch

Mark Zuckerberg kündigt ein "Jahr der Effizienz" an. Gestrichen werden Investitionen in RZs, das Management wird umgebaut.

publiziert am 2.2.2023