Cablecom gewinnt Nummernportierungsscharmützel gegen Swisscom.

4. Juli 2006, 12:55
  • telco
  • swisscom
image

Erfolg für Cablecom: Die Eidgenössische Kommunikationskommission (ComCom) senkt rückwirkend für die Jahre Jahre 2004 bis 2006 die Preise, die Swisscom dem Kabelnetzbertreiber für die Portierung von Einzelnummern im Festnetz berechnete.

Erfolg für Cablecom: Die Eidgenössische Kommunikationskommission (ComCom) senkt rückwirkend für die Jahre Jahre 2004 bis 2006 die Preise, die Swisscom dem Kabelnetzbertreiber für die Portierung von Einzelnummern im Festnetz berechnete. Die Reduktion beträgt 40 bis 60 Prozent. Die ComCom nahm diese Preise im Rahmen aufgrund eines Gesuchs von Cablecom unter die Lupe.
ComCom begründet die Entscheidung damit, dass Swisscom in die Preisberechnung Kosten miteinbezogen hatte, welche gemäss den gesetzlichen Vorgaben jede Anbieterin bei der Realisierung des Nummernportierungssystems selber tragen müsse. Ausserdem habe die ComCom die anrechenbaren Lohnkosten auf ein branchenübliches Niveau reduziert.
Die Verfügung der ComCom kann allerdings von beiden Parteien noch vor dem Bundesgericht angefochten werden. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

Wohneigentümer können sich wieder Priorität im Glasfaser­ausbau erkaufen

Über zwei Jahre lang nahm Swisscom keine Glasfaser­bestellungen von Eigenheim­besitzern entgegen. Das ist seit dem 1. Januar wieder anders.

publiziert am 17.1.2023
image

WWZ übernimmt Databaar

Dabei gehe es um eine geordnete Nachfolgeregelung, sagt der Chef des bisherigen Databaar-Betreibers Stadtantennen AG.

publiziert am 10.1.2023 1