Cablecom in der Romandie weiter auf Vormarsch

9. Oktober 2013, 11:29
  • telco
  • genf
image

Diesmal hat die drittgrösste Genfer Gemeinde Lancy ihren Anteil von 55 Prozent am Kabelnetz der Télélancy SA an UPC Cablecom verkauft, womit diese nun seit Anfang Oktober zum alleinigen Besitzer wird.

Diesmal hat die drittgrösste Genfer Gemeinde Lancy ihren Anteil von 55 Prozent am Kabelnetz der Télélancy SA an UPC Cablecom verkauft, womit diese nun seit Anfang Oktober zum alleinigen Besitzer wird. Cablecom baut damit seine Position in der Romandie weiter aus. In den letzten 18 Monaten waren bereits die lokalen Kabelnetzanbietern Télémeyrin SA und Télécarouge SA an den grössten Kabelnetzbetreiber der Schweiz gegangen. Mit der Stadt Genf besteht zudem ein Kaufvertrag zur vollständigen Übernahme von 022 Télégenève SA (naxoo). Allerdings ist hier ein Referendum angekündigt, so dass, wenn es zustande kommt, der Stimmbürger im nächsten Jahr das letzte Wort hätte. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Deutschland testet Warnsystem Cell Broadcast

Die Schweiz spricht seit einem Jahr davon – passiert ist allerdings noch nichts. Andere EU-Staaten haben das System schon produktiv im Einsatz.

publiziert am 7.12.2022
image

T-Systems will Belegschaft in Indien fast verdoppeln

Das Unternehmen ist eine Partnerschaft mit dem indischen IT-Riesen Tech Mahindra eingegangen. So will T-Systems sein Angebot an Digital- und Cloud-Services ausbauen.

publiziert am 29.11.2022
image

USA verbieten ZTE- und Huawei-Technik

Die Geräte der chinesischen Hersteller sind laut der zuständigen Federal Communications Commission (FCC) ein Sicherheitsrisiko für die heimische Infrastruktur.

publiziert am 28.11.2022 1
image

Privatkunden bleiben wichtigstes Segment bei Salt

Salt ist in den ersten 9 Monaten weiter gewachsen und hat auch den Betriebsgewinn gesteigert. Bei den Firmenkunden sieht der Telco Potenzial.

publiziert am 25.11.2022