Cablecom macht Lieferanten sauer

9. August 2005, 14:10
  • telco
image

"To whom it may concern"

"To wohm it may concern"
In einem ziemlich salopp abgefassten Schreiben (Anrede: "To whom it may concern") hat Cablecom alle Lieferanten informiert, dass Rechnungen ab 1. September erst nach 60 Tagen bezahlt werden. Cablecom-Sprecher Stephan Howeg sagte gegenüber inside-it.ch, es habe einen "gewissen Wildwuchs" unter den Lieferantenbeziehungen von Cablecom gegeben. "Wir wollen die Lieferantenbasis straffen", so Howeg. Cablecom hat letztes Jahr einige SAP-Module eingeführt, darunter auch das Modul für den Einkauf.
Howeg stellt aber nicht in Abrede, dass der grösste Schweizer Kabel-TV-Anbieter durch die einseitig diktierte Verlängerung der Zahlungsfrist finanziell profitiert. Die Unterstellung, Cablecom habe die Zahlungsfrist verlängert, weil dem Unternehmen das Geld ausgeht, weist der Cablecom-Sprecher allerdings weit von sich: "Das ist völlig falsch!".
Cablecom hat nicht nur Grosskonzerne unter seinen Lieferanten, sondern auch sehr viele Kleinbetriebe und Gewerbler. Diesen stösst die einseitige Verlängerung der Zahlungsfrist sauer auf, wie da und dort zu hören ist. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

WWZ übernimmt Databaar

Dabei gehe es um eine geordnete Nachfolgeregelung, sagt der Chef des bisherigen Databaar-Betreibers Stadtantennen AG.

publiziert am 10.1.2023 1
image

Auch Salt stellt MMS-Dienst ein

Nach Swisscom stellt auch das Telekomunternehmen Salt seinen MMS-Dienst ein. Für das Versenden von Fotos und Videos über das Mobilfunknetz gibt es mittlerweile viel beliebtere Alternativen.

publiziert am 9.1.2023