Cablecom stoppt fragwürdige Verkaufsmethoden in der Romandie

7. Januar 2005 um 13:19
  • channel
image

Die Cablecom hat sich von einem in der Romandie mit Verkaufsaktivitäten beauftragten Drittunternehmen getrennt, berichtet "Le Matin".

Die Cablecom hat sich von einem in der Romandie mit Verkaufsaktivitäten beauftragten Drittunternehmen getrennt, berichtet "Le Matin". Der Grund für den Bruch waren die anscheinend manchmal äusserst aggressiven und fragwürdigen Praktiken, die das Unternehmen anwandte. "Wir können diese Methoden nicht unterstützen", erklärte ein Cablecom-Sprecher gegenüber "Le Matin".
Das Unternehmen hat sich offensichtlich zum teil unter Vorspiegelung falscher Tatsachen zutritt zu den Wohnungen von Kunden beschafft. Die Zeitschrift schildert einen Fall im Detail: Bei einer Frau aus der Region Vevey habe sich ein Verkäufer als Techniker ausgegeben, der den Auftrag habe, ihren Cablecom-Anschluss aufzubessern. Einmal in der Wohnung führte er den für Internet-Zugang (den die Dame nicht brauchte) notwendigen Upgrade des Fernsehanschlusses durch, "mutierte" danach zum Verkäufer und überredete die in Informatik-Dingen wenig bewanderte Frau dazu, Verträge für Internet-Anschluss und -Telefonie zu unterschreiben. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Nachlassende Umsätze für HP, HPE und Dell

Die drei traditionsreichen US-Hardwarehersteller können gerade nicht glänzen.

publiziert am 1.3.2024
image

Interdiscount wird Teil von Euronics International

Die Coop-Tochter verspricht sich von der Partnerschaft ein grösseres internationales Netzwerk.

publiziert am 29.2.2024 1
image

"Dann müssen wir über die Privatisierung von Swisscom reden"

Swisscom will Vodafone Italien für 8 Milliarden Euro übernehmen. Dagegen regt sich Widerstand aus der Politik.

publiziert am 29.2.2024
image

Infoguard wächst stark

Vor allem die Nachfrage nach Cyber-Defence- und Incident-Response-Services tragen zum Umsatzplus bei. Im Ausland hat Infoguard "erfolgreich Fuss gefasst".

publiziert am 29.2.2024