Cablecom verschärft den Kampf um die letzte Meile

14. November 2006, 14:39
  • telco
image

Der Kabelnetzbetreiber senkt den Preis für digital tv um mehr als 75 Prozent.

Der Kabelnetzbetreiber senkt den Preis für digital tv um mehr als 75 Prozent.
Nach langen Vorankündigungen hat Bluewin bzw. Swisscom vor zwei Wochen doch noch damit begonnen, ernsthaft in den TV-Gewässern seines Rivalen Cablecom zu fischen. Die Reaktion liess nicht lange auf sich warten: Cablecom setzt dem Eindringling einen Schuss vor den Bug und senkt den Preis für sein digitales Fernsehpaket drastisch.
Das Basisangebot "digital receiver" soll ab dem nächsten April – zusätzlich zum analogen Grundanschluss – nur noch 6 Franken im Monat kosten. Das ist nur noch knapp ein Viertel des gegenwärtigen Preises von 25 Franken pro Monat (nach einer sechsmonatigen Promophase für 15 Franken). Das Basisangebot wird gemäss Cablecom auch nach der Preissenkung "bis zu 100" Kanäle umfassen. Auch der Monatspreis für den "digital tv recorder" wird gesenkt, allerdings weniger stark, von 25 auf 20 Franken.
Ausserdem plant Cablecom für das zweite Halbjahr 2007 die Einführung eines Angebotes für den Empfang von hochauflösendem digitalem Fernsehen (HDTV) und Video on Demand.
Die "Anschlussentscheidung" naht
Gemäss Cablecom wird das Fernsehen in den nächsten Jahren im ganzen europäischen Raum digitalisiert werden, eine Entwicklung, "der sich auch die Schweiz nicht entziehen kann." Die Umstellung des Cablecom-Netzes müssen allerdings auch die Kunden mitfinanzieren, die sich dem Umstieg noch verweigern: Ab Anfang 2008 soll der Preis für den analogen Grundanschluss bei Cablecom von heute 21 auf 22,60 Franken steigen.
Internet-Anschluss und Telefonie will Cablecom vorerst preislich nicht mit dem Fernsehpaket koppeln – aber diese beiden weiteren Teile des "Triple Play" winken im Hintergrund, und der Kampf um die "letzte Meile" könnte in eine neue Phase treten. Durch die TV-Preissenkung bei Cablecom und die zu erwartende Reaktion von Bluewin und anderen Providern mit Fernsehplänen erhöht sich der Anteil der Grundgebühr für Kabel- oder Telefonanschluss am Preis eines Telefonie/Internet/digital-TV-Pakets immer mehr – und damit auch der Anreiz für Konsumenten, nicht mehr beide Grundgebühren zu bezahlen und entweder Kabel- oder Telefonanschluss tatsächlich "abzuhängen". (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022