Cablecoms Expansionskurs kennt kein Halten

18. Dezember 2014, 10:13
  • telco
  • glasfaser
image

Das Glasfaserkabelnetz in Uznach wird zurzeit von der Uznachcable-Genossenschaft geführt.

Das Glasfaserkabelnetz in Uznach wird zurzeit von der Uznachcable-Genossenschaft geführt. An der ausserordentlichen Generalversammlung vom 27. November wurde beschlossen, das Glasfaserkabelnetz per 1. Januar 2015 an UPC Cablecom abzutreten. Der Verkauf kommt nicht von ungefähr: Es besteht bereits eine langjährige Partnerschaft.
Mit der Übernahme durch Cablecom können die 2'4000 Abonnenten in Uznach den neuen 3-in-1-Kabelanschluss, welcher TV, Internet und Telefonie vereint, benutzen. Bereits im Anschluss verfügbar sind über 65 digitale Fernsehsender, 40 davon in garantierter HD-Qualität, mehr als 170 digitale Radiosender und 2 Mbit/s-Internetverbindung inklusive Gratis-Modem. Neu ist der Kommunikationsanschluss zusätzlich mit einem Festnetzanschluss ohne monatliche Gebühr ausgestattet.
Der Genossenschaft war es ohne eine Professionalisierung des gesamten Betriebes nicht mehr möglich, diesen auf dem vom Vorstand angestrebten Niveau weiterzuführen. Die Uznachcable-Genossenschaft wird sich mit dem Verkauf des Glasfaserkabelnetzes nach über 40 Jahren auflösen.
Die Tochtergesellschaft des US-Konzerns Liberty Global ist in der Schweiz auf Expansionskurs. In diesem Jahr hat Cablecom bereits mehrere Kabelnetze übernommen - zum Beispiel in der Ostschweiz. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Weko-Busse drückt Gewinn von Swisscom

Wegen einer Busse und anderen Sondereffekten tauchte der Gewinn des Telcos im 1. Halbjahr um ein Viertel.

publiziert am 4.8.2022
image

Sunrise schaltet 2G ab, 3G bis spätestens 2026

Per Ende 2022 wird die 2G-Mobilfunktechnologie eingestellt. Sunrise folgt damit Swisscom und Salt.

publiziert am 3.8.2022
image

Für Huawei wird es eng in Deutschland

Im deutschen Innenministerium werden Massnahmen gegen "nicht vertrauenswürdige" Hersteller diskutiert. Ein Ausschluss von Huawei dürfte teuer werden.

publiziert am 26.7.2022 1
image

Huawei-Entfernung kostet die USA noch mehr Geld

Für den Abbau von chinesischen Komponenten braucht es laut Behörden weitere 3 Milliarden Dollar. Auch in der Schweiz laufen Bestrebungen für eine Verbannung.

publiziert am 18.7.2022 2