Calida lagert SAP-Systeme an Gia aus

21. Oktober 2020, 11:44
  • channel
  • integrator
  • cloud
  • sap
  • gia informatik
  • erp/crm
image

Der Kleiderhersteller migriert gleichzeitig auf S/4Hana.

Wie viele Unternehmen muss auch der Kleiderhersteller Calida seine SAP-Systeme irgendwann auf S/4Hana migrieren. Calida hat sich dazu entschieden, dies vergleichweise frühzeitig zu tun. Bei dieser Gelegenheit lagert das Unternehmen sein SAP auch gleich an einen IT-Dienstleister aus, und zwar an Gia Informatik, wie Gia mitteilt.
Man werde die Systeme in den Datacentern in Oftringen und Luzern installieren und sie im Modell "SAP Cloud@GIA" betreiben, so der Dienstleister. Der kürzlich abgeschlossene Vertrag habe eine Laufzeit von drei Jahren, zum finanziellen Volumen äussert sich Gia nicht.
Ganz unbedeutend dürfte das Volumen nicht sein, denn der Bekleidungshersteller Calida ist international tätig und beschäftigt rund 3000 Mitarbeitende. 2019 erzielte er einen Umsatz von 404 Millionen Franken.
Gia Informatik beschäftigt aktuell rund 135 Mitarbeitende und hat seinen Hauptsitz in Oftringen. Der IT-Dienstleister gehört zur Grapha-Holding mit Sitz in Hergiswil. Diese ist mit rund 3000 Mitarbeitenden vorwiegend im Maschinen- und Anlagenbau für die grafische Industrie aktiv.

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Atos lehnt Übernahmeangebot des Konkurrenten Onepoint ab

Der kriselnde Konzern sollte für seine Cybersecurity-Sparte 4,2 Milliarden Euro erhalten. "Nicht im Interesse der Stakeholder", sagt der Verwaltungsrat.

publiziert am 30.9.2022
image

All for One legt Schweizer Töchter zusammen

Die beiden SAP-Dienstleister Process-Partner und ASC werden zu All for One Switzerland.

publiziert am 29.9.2022
image

Geopolitische Lage dämpft Erwartungen der Schweizer ICT-Branche

Der Swico-Index zur Stimmung in der ICT-Branche ist erneut rückläufig. Die Anbieter glauben aber, dass sich die Auftragslage positiv entwickelt.

publiziert am 28.9.2022