Canon Schweiz rutscht tief in die roten Zahlen

27. April 2007, 14:48
  • canon
image

Die börsenkotierte Canon Schweiz AG ist in die roten Zahlen gerutscht.

Die börsenkotierte Canon Schweiz AG ist in die roten Zahlen gerutscht. Der Umsatz des Importeurs und Printing-Dienstleisters schrumpfte trotz guter Konjunktur um 1,8 Prozent auf nun 226 Millionen Franken. Unter dem Strich resultierte ein Reinverlust von 7 Millionen Franken.
Als Grund gibt Canon erhöhte Kosten wegen der Verstärkung des Verkaufs und der Einführung eines neuen ERP-Systems an. Canon hat per Anfang April Oracle eingeführt - nach eigenen Angaben ohne jegliche Probleme. Reseller berichteten uns allerdings von Lieferproblemen.
Der gewichtigste Grund für den Verlust bei Canon ist allerdings in einer Neuberwertung von Immobilien um minus 9 Millionen Franken zu suchen,
Der als Dienstleister im Output-Management tätige Bereich Canon Business Solutions scheint unter Verzögerungen bei der Einführung von neuen, vollfarbigen A3-MFP-Geräten gelitten zu haben. Canon spricht von einem "leichten Rückgang", bezeichnet sich aber immer noch als Marktführer. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bund sichert sich Printer und Zubehör für 80 Millionen Franken

An papierlos ist noch lange nicht zu denken. HP wird die nächsten Jahre für die Drucker der Verwaltung zuständig sein. Ein kleiner Teil des Auftrags geht daneben an Canon.

publiziert am 9.8.2022
image

Canon Schweiz ernennt neuen Service-Chef

Marc-Daniel Loretz folgt beim Kamera- und Druckerspezialisten auf Andreas Schneider, der in die Europa-Ebene aufgestiegen ist.

publiziert am 26.7.2022
image

Canon befördert Andy Schneider

Der bisherige Service-Direktor bei Canon Schweiz übernimmt am 1. Juni die Leitung des Service-Bereichs Workplace in der Europa-Organisation des Herstellers.

publiziert am 12.4.2022
image

Canon Schweiz ernennt neue Business Operations Direktorin

Sue Paredi soll als Mitglied der Geschäftsleitung strategische Projekte bei Canon vorantreiben.

publiziert am 9.2.2022