Capgemini bündelt den Bereich Cybersecurity

12. Februar 2015, 10:42
  • security
  • capgemini
  • frankreich
image

Das IT- und Consultingunternehmen Capgemini bildet einen neuen Cybersecurity-Geschäftsbereich.

Das IT- und Consultingunternehmen Capgemini bildet einen neuen Cybersecurity-Geschäftsbereich. Dieser soll die Fähigkeit von über 2'500 Experten in einem weltweiten Netzwerk vereinen. Dafür werden fünf Security Operations Centers (Luxemburg, zwei Indien, Grossbritannien und Frankreich) zur Verfügung gestellt, von wo aus das Monitoring stattfindet.
Das Cybersecurity-Paket umfasst Dienstleistungen zum Schutz von Benutzern, Anwendungen, Endpunkten (inklusive Büroterminals, Smartphones, Tablets, Sensoren und anderen vernetzten Objekten), Infrastruktur (einschliesslich Speicher, Netzwerke und Virtualisierungsorchestrierung) sowie Daten. Der Preis variiert je nach Service stark, so die Capgemini-Pressestelle. Das Angebot sei aber vor allem für Grossunternehmen gedacht, nicht für KMU.
"Wir entwickeln ein umfangreiches Cybersecurity-Portfolio für Unternehmen, damit sich diese gegen jegliche Art von Cyberattacken und internen Computerviren schützen können", erklärt Franck Greverie, Global Head of Cybersecurity bei Capgemini. Er wird den neu geschaffenen Bereich leiten. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberattacken abwehren bis zum Burnout

Laut einer aktuellen Umfrage leidet fast die Hälfte aller Incident-Responder unter extremem Stress oder sogar Burnouts.

publiziert am 11.8.2022
image

Cisco bestätigt Cyberangriff

Der Angriff fand bereits im Mai statt, die Cyberkriminellen haben jetzt angeblich erbeutete Daten veröffentlicht. Cisco schildert den Ablauf detailliert.

publiziert am 11.8.2022
image

Branchen-Grössen schaffen gemeinsamen Standard für Security-Lösungen

AWS, Splunk und weitere grosse Anbieter von Security-Software kooperieren, um die Integration von Lösungen zu vereinfachen und Datensilos aufzubrechen.

publiziert am 11.8.2022
image

Chaos Computer Club hackt Verfahren zur Videoidentifikation

Laut CCC ist die Video-Identifizierung ein "Totalausfall". Als Konsequenz des Berichts wurde in Deutschland der Zugang zur E-Patientenakte mittels Video-Ident gestoppt.

publiziert am 10.8.2022