Caroline Nebel stösst zum Management-Team von BBV Services

26. März 2019, 15:19
  • people & jobs
  • ergon
  • bbv software services
image

Die Ausbauten bei der Luzerner BBV Software Services erstrecken sich nun auch auf die Service-Unit.

Die Ausbauten bei der Luzerner BBV Software Services erstrecken sich nun auch auf die Service-Unit. Nachdem Anfang Jahr erst für den Finanzsektor ein eigener Geschäftsbereich gegründet zu BBV.
Ihre berufliche Karriere hat Nebel laut ihrem LinkedIn-Profil weitgehend bei Ergon verbracht, wo sie vor knapp 13 Jahren als Software-Engineer angefangen hat.
In der BBV-Geschäftsleitung attestiert man Nebel, grosse Software-Projekte in unterschiedlichen Rollen – von der Softwareentwicklerin bis zur Geschäftsbereichsleiterin – zu kennen. Damit sei sie die ideale Kandidatin für den Posten gewesen. Sie werde "als erfahrener Coach für unsere Mitarbeitenden und als Mandatsleiterin für unsere Kunden" zum Einsatz kommen.
Die französisch-schweizerische Doppelbürgerin hat in Konstanz und Toulouse studiert. Anschliessend hat sie diverse Praktika bei Esmertec in China und Zürich, bei Amadeus Services in London und bei H+R in Deutschland absolviert, bevor sie 2006 zu Ergon stiess. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ti&m holt Avaloq-Mann als Sales-Chef

Peter Knapp wird im März 2023 die Sales-Leitung beim IT-Dienst­leister übernehmen. Als langjähriger Avaloq-Manager kennt er die Schweizer Finanz- und Bankenbranche.

publiziert am 1.12.2022
image

Avaloq-Partner Confinale schafft neue Leitungspositionen

Pascal Inauen und Birol Izel werden künftig die Geschäftsentwicklung und den Verkauf beim Schweizer Unternehmen verantworten.

publiziert am 1.12.2022
image

Co-CEO verlässt Salesforce

Bret Taylor geht nach einem Jahr an der Spitze. Marc Benioff bleibt alleine zurück.

publiziert am 1.12.2022
image

Acronis-Besitzer gibt seiner Schaffhauser Privat-Uni neuen Namen

Das Schaffhausen Institute of Technology heisst neu Constructor Group. Unter dem neuen Namen finanziert Gründer Serguei Beloussov einen Lehrstuhl an der Uni Genf.

publiziert am 30.11.2022