Centralway Numbrs ist nun Wiederverkäufer für Banken

6. Januar 2017, 15:27
  • fintech
  • startup
  • deutschland
  • finanzindustrie
image

Das Schweizer Fintech Centralway Numbrs beschäftigt heute rund 150 Mitarbeitende, die meisten davon in Zürich.

Das Schweizer Fintech Centralway Numbrs beschäftigt heute rund 150 Mitarbeitende, die meisten davon in Zürich. Dies sagte Numbrs-Sprecherin Tanja Dorr auf Anfrage gegenüber inside-it.ch. Die App wird zur Zeit allerdings ausschliesslich in Deutschland vermarktet. Man wolle die Kräfte zu Beginn auf den grössten Markt Europas, Deutschland, konzentrieren, so Dorr.
Mit Centralway Numbrs kann man seine Bankkonten alle in einer App auf dem Smartphone verwalten. Centralway Numbrs kommuniziert die Zahl der aktiven User in Deutschland nicht. Gemäss Dorr werden aktuell 1,5 Millionen Bankkonten mit der App gemanagend.
Neu will die gleichnamige Firma auch als "mobile Plattform" für Banken auftreten. Über die App sollen unterschiedliche Finanzprodukte angeboten werden. Die User sollen die Konditionen direkt in der App vergleichen können und in der App Kredite, Kreditkarten oder die Eröffnung von Konten beantragen können. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schweizer IT-Startups sammeln weiterhin fleissig Geld

Im vergangenen Jahr wurden 2 Milliarden Franken in ICT- und Fintech-Startups investiert, was über die Hälfte der Startup-Investitionen hierzulande ausmacht.

publiziert am 26.1.2023
image

Postfinance beteiligt sich an Zürcher Startup

Properti hat in einer Finanzierungsrunde weitere 3 Millionen Franken eingesackt. Unter den Investoren tummelt sich neu auch Postfinance.

publiziert am 24.1.2023
image

Crealogix macht wieder Gewinn

Der Zürcher Bankensoftwarehersteller hat schwierige Jahre hinter sich, glaubt sich nun aber wieder auf dem richtigen Weg.

publiziert am 24.1.2023
image

Swiss Life hat wieder einen CIO

Nach dem Abgang von Sylvia Steinmann war der CIO-Posten beim Schweizer Versicherer zwischenzeitlich unbesetzt. Nun ist mit Volker Schmidt ein Nachfolger gefunden.

publiziert am 24.1.2023