Centraya von E3 CSS wird nun von Datastore vertrieben

23. Mai 2019, 14:47
  • channel
  • datastore
  • cloud
image

Centraya, ein Produkt des Schweizer Cloud Access Security Brokers E3 CSS, wird neu vom VAD Datastore vertrieben.

Centraya, ein Produkt des Schweizer Cloud Access Security Brokers E3 CSS, wird neu vom VAD Datastore vertrieben. Centraya schütze Daten, die in der Cloud gespeichert sich, unabhängig davon, wo auf der Welt sie gespeichert sind, beschreibt der Anbieter das Produkt. Die Daten werden verschlüsselt, "bevor sie in der Cloud gespeichert werden und nur das Unternehmen hat den Schlüssel zu den Daten", so Michael Hoos, Head of Sales.
Centraya könne auf verschiedene Arten eingesetzt werden: sowohl On-Prem im eigenen Netzwerk als auch gehostet in der eigenen Cloud und unterstütze Private, Hybrid und Public Clouds. Der neue Release schütze nicht mehr nur Daten in Cloud-Applikationen, sondern nun auch in internen Datenbanken, führt Hoos aus. Damit wolle man Kunden beim Weg von On-Prem in die Cloud unterstützten.
E3 CSS hat sich den Schutz von Daten auf die Fahne geschrieben. Zum Portfolio gehören auch Cyber-Resilience- und Data-Loss-Prevention-Lösungen. Mit Centraya startete das Unternehmen Anfang 2015 mit ersten Pilotkunden. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bericht: HPE bekundet Kaufinteresse an Nutanix

Laut ‘Bloomberg’ befinden sich die beiden Unternehmen in Übernahmegesprächen. Ein Deal könnte HPE zu einem dominierenden Cloud-Player machen.

publiziert am 2.12.2022
image

Green schliesst Refinanzierung über 480 Millionen Franken ab

Mit dem eingenommenen Kapital soll vor allem in den Ausbau der Infrastruktur investiert werden. Damit will der Provider seine Marktposition stärken.

publiziert am 1.12.2022
image

Hürlimann Informatik spannt mit Ategra zusammen

Hürlimann nimmt die Gever-Plattform Egeko von Ategra in sein Portfolio auf.

publiziert am 1.12.2022
image

Halbleiter-Umsätze werden sinken

Gartner prognostiziert einen Rückgang im Halbleiter-Markt. Die wirtschaftlichen Herausforderungen und die geschwächte Nachfrage würden sich negativ auswirken.

publiziert am 30.11.2022