Centraya von E3 CSS wird nun von Datastore vertrieben

23. Mai 2019, 14:47
  • channel
  • datastore
  • cloud
image

Centraya, ein Produkt des Schweizer Cloud Access Security Brokers E3 CSS, wird neu vom VAD Datastore vertrieben.

Centraya, ein Produkt des Schweizer Cloud Access Security Brokers E3 CSS, wird neu vom VAD Datastore vertrieben. Centraya schütze Daten, die in der Cloud gespeichert sich, unabhängig davon, wo auf der Welt sie gespeichert sind, beschreibt der Anbieter das Produkt. Die Daten werden verschlüsselt, "bevor sie in der Cloud gespeichert werden und nur das Unternehmen hat den Schlüssel zu den Daten", so Michael Hoos, Head of Sales.
Centraya könne auf verschiedene Arten eingesetzt werden: sowohl On-Prem im eigenen Netzwerk als auch gehostet in der eigenen Cloud und unterstütze Private, Hybrid und Public Clouds. Der neue Release schütze nicht mehr nur Daten in Cloud-Applikationen, sondern nun auch in internen Datenbanken, führt Hoos aus. Damit wolle man Kunden beim Weg von On-Prem in die Cloud unterstützten.
E3 CSS hat sich den Schutz von Daten auf die Fahne geschrieben. Zum Portfolio gehören auch Cyber-Resilience- und Data-Loss-Prevention-Lösungen. Mit Centraya startete das Unternehmen Anfang 2015 mit ersten Pilotkunden. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schweizer Ingram Micro will sein Service-Geschäft professionalisieren

Mit Andreas Thöni als neuen Business Group Manager will der Broadliner seine Professional Services erweitern und in einem eigenen Geschäftsbereich bündeln.

publiziert am 22.6.2022
image

Bechtle verspricht mit neuem Logistikstandort Supply Chain zu verkürzen

Ein neues Lager in Hamburg soll die Transportwege verschiffter IT-Produkte verkürzen und damit zur Reduktion des CO2-Fussabdrucks beitragen.

publiziert am 22.6.2022
image

Es ist so weit: EWL weiht Rechenzentrum im Wartegghügel ein

Nach nunmehr 10 Jahren ist eines der modernsten Datacenter der Schweiz in der ehemaligen Luzerner Zivilschutzanlage offiziell eröffnet worden.

publiziert am 21.6.2022
image

Mobilezone will Aktionäre an "überschüssigem Kapital" beteiligen

Anlässlich der Ankündigung eines Aktienrückkaufprogramms über 45 Millionen Franken betonte Mobilezone, dass man auch weiterhin einen hohen Cashflow erwirtschaften werde.

publiziert am 21.6.2022