CEO von Atos soll Top-Job in der EU erhalten

29. Oktober 2019, 14:44
  • politik & wirtschaft
  • eu
  • atos
image

Die künftige EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat für ihr Team neue Kandidaten offiziell nominiert.

Die künftige EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat für ihr Team neue Kandidaten offiziell nominiert. Dies bestätigte ihr Sprecher gegenüber der Nachrichtenagentur 'DPA' in Brüssel.
Einer der Kandidaten ist der Unternehmer und frühere Wirtschafts- und Finanzminister Thierry Breton. Er ist seit 2008 Geschäftsführer des IT-Dienstleisters Atos, von 2002 bis 2005 leitete er den französischen Telco France Télécom. Von 2005 bis 2007 war er Wirtschafts- und Finanzminister Frankreichs. Breton wurde von Frankreich vorgeschlagen.
Breton habe sehr weitgehende Angebote gemacht, um mögliche Interessenskonflikte schon im Vorfeld zu vermeiden, sagte von der Leyens Sprecher.
Unter Bretons Ägide vollzog Atos die Übernahmen von Siemens IT Solutions & Services sowie von Bull und dem IT-Outsourcing-Geschäft von Xerox.
Die EU-Kommission ist vor allem für Gesetzesvorschläge und die Überwachung von EU-Recht zuständig. Nach der Nominierung durch von der Leyen müssen noch die zuständigen Parlamentsausschüsse die beiden Kandidaten befragen und grünes Licht geben. (Keystone-sda/mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Dialog ist raus, Affoltern a. A. tauscht IT-Dienstleister

Die gewünschte Automatisierung sei von Dialog Verwaltungs-Data nicht erreicht worden, heisst es von der Stadt. Nun soll OBT einspringen. Dialog-Chef Stefan Fellmann äussert sich zum Kundenverlust.

publiziert am 18.11.2022
image

Das VBS forscht an "Cybertäuschung" mittels KI

Der Bund hat seine Liste zu KI-Projekten in der Verwaltung aktualisiert. Diese legt offen, woran die Departemente forschen.

publiziert am 18.11.2022 1
image

Barrierefrei-Zertifikat für Mobile Apps

Die Stiftung "Zugang für alle" vergibt Labels für barrierefreie Apps – die SBB erhalten das erste Zertifikat.

publiziert am 18.11.2022
image

Inselstaat Tuvalu gründet "erste digitale Nation"

Der pazifische Inselstaat Tuvalu ist aufgrund des steigenden Meeresspiegels existenziell bedroht. Die Regierung möchte deshalb Land und Kultur in die Cloud verlegen.

publiziert am 18.11.2022