CERN unterstützt Open-Source-Hardware

8. Juli 2011, 14:49
  • open source
  • vendor
  • f&e
image

Das Genfer CERN hat heute die Version 1.

Das Genfer CERN hat heute die Version 1.1. der Open Hardware License (OHL) veröffentlicht. Die Initiative des Kernforschungszentrums soll den juristischen Rahmen, um Hardwarespezifikationen und Dokumentationen als Open Source zu veröffentlichen. Eingeschlossen sind dabei beispielsweise auch Schaltpläne, Platinen-Layouts, technische Zeichnungen oder Fertigungstechniken. Dabei ist die Weitergabe von Dokumentenversionen gestattet, sofern die Copyright-Informationen beibehalten und unter derselben Lizenz geschieht. Der Inhaber des Copyright erteilt den Nutzern zudem eine kostenlose, nicht exklusive Lizenz aller Patente auf Entwicklungen, die für die in der Dokumentation beschriebene Hardware relevant sind.
"Entwickeln in einer offenen Umgebung macht definitiv mehr Spass als in Isolation, und wir sind der festen Überzeugung, dass Spass zu besserer Hardware führt", heisst es im Manifest des Open Hardware Repositories (OHR), das aus einer Initiative von Experimentalphysik-Ingenieuren entstand. Im Repository finden sich bereits diverse Projekte, darunter auch der im Teilchenbeschleuniger des CERN genutzte Feldbus. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Dell streicht Tausende Jobs

Das Unternehmen baut 5% der globalen Belegschaft ab. Grund sind die sinkenden PC-Verkäufe.

publiziert am 6.2.2023
image

Competec hat eigene Marke für PC-Zubehör lanciert

Die neue Schweizer Marke Onit wurde bis jetzt nicht gross angekündigt. Das wird laut Competec bewusst so gehandhabt.

publiziert am 30.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Hochschule Luzern tritt Blockchain Research Institute bei

Dem Netzwerk gehören zahlreiche internationale Unternehmen, Forschungsinstitute und staatliche Institutionen an. Gefördert werden soll insbesondere das Gemeinwohl.

publiziert am 25.1.2023