Cesky Telecon geht definitiv an Telefonica

7. April 2005, 10:03
  • international
  • swisscom
  • telekom
  • übernahme
  • regierung
image

Die tschechische Regierung hat definitiv beschlossen, ihren Mehrheitsanteils von 51,1 Prozent an Cesky Telecom an die spanische Telefonica zu verkaufen.

Die tschechische Regierung hat definitiv beschlossen, ihren Mehrheitsanteils von 51,1 Prozent an Cesky Telecom an die spanische Telefonica zu verkaufen. Neben den anderen Bewerbern hat damit auch die Swisscom das Nachsehen. Diese war trotz ihrer grossen finanziellen Reserven nicht dazu bereit gewesen, ihr Angebot noch einmal nachzubessern. Telefonica wird 4,27 Milliarden Franken bezahlen, rund 175 Millionen mehr, als die Swisscom zuletzt geboten hatte.
Die Swisscom will nun wieder nach anderen Übernahmeobjekten Ausschau halten, allerdings werden diese langsam rar. Offensichtlich richtet sich das Interesse der Swisscom-Führung um Jens Alder wieder auf ein altes Objekt der Begierde: Telekom Austria. "Nüchtern betrachtet, ist ein Zusammenschluss von Swisscom und Telekom Austria eine der sinnvollsten Transaktionen überhaupt in der Telekombranche", erklärte Alder am letzten Sonntag in einem Interview mit dem "SonntagsBlick". Mit Telekom Austria hat Swisscom aber schon seit mindestens zwei Jahren immer wieder Verhandlungen geführt, die jedes Mal scheiterten. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023
image

Opentext: Nach der Übernahme kommen die Entlassungen

Nach dem Merger mit Micro Focus sollen rund 8% der Stellen gestrichen werden.

publiziert am 1.2.2023