ch.ch sieht aus wie Windows 8

14. März 2013, 16:49
  • e-government
  • twitter
  • facebook
image

Heute wurde in Bern das komplett überarbeitete Internetportal --https://www.

Heute wurde in Bern das komplett überarbeitete Internetportal ch.ch lanciert. Das Design der Website erinnert sehr stark an jenes von Windows 8 mit seinen Kacheln. ch.ch bündelt Informationen der Behörden von Bund, Kantonen und Gemeinden.
Das Portal wurde 2006 eingerichtet und nun nach sechsjähriger Betriebszeit grundlegend erneuert. Ziel der Erneuerung war, das Angebot konsequent auf die Nachfrage und Nutzungsgewohnheiten der User auszurichten, teilt die Bundeskanzlei mit. Neu wurden etwa Funktionen für Facebook, Youtube und Twitter integriert. Ausserdem ist die Website mit dem Smartphone ebenso gut nutzbar wie mit Tablett und PC.
Die jährlichen Betriebskosten von ch.ch betragen maximal 15 Rappen pro Einwohner und Jahr oder 1,2 Millionen Franken. Davon übernehmen Bund und Kantone je die Hälfte. Eine Studie soll nachgewiesen haben, dass das Online-Angebot eine "sehr effiziente Form der Behördenkommunikation" ist. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022
image

Wie ein Chatbot der Berner Kantonsverwaltung hilft

Um die Mitarbeitenden zu entlasten, setzt das Amt für Informatik und Organisation des Kantons Bern (Kaio) auf einen Chatbot. Der Leiter des Service Desks erläutert im Gastbeitrag das Vorgehen.

publiziert am 27.9.2022
image

Beschaffung des Bundes-CMS wird kritisiert

Der Einkauf des neuen Content Management Systems des Bundes sei intransparent gewesen, heisst es von einer Gruppe Parlamentarier.

publiziert am 27.9.2022
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022