ch/open bringt ein "verschweizertes" Ubuntu

30. November 2007, 10:57
  • linux
  • schweiz
image

Die Open-Source-Usergruppe ch/open bringt eine kostenlose, für die Schweiz lokalisierte Version der Linux-Distrubtion Ubuntu "Gusty Gibbon".

Die Open-Source-Usergruppe ch/open bringt eine kostenlose, für die Schweiz lokalisierte Version der Linux-Distrubtion Ubuntu "Gusty Gibbon". Die Anpassungen sind gering aber trotzdem nützlich. So wurden die deutsch- und französischsprachige Version von Ubuntu auf die CD gebrannt und alle Voreinstellungen (Währung, Zeit, u.v.m.) für Schweizer Verhältnisse angepasst. Auch die Einstellungen für das Büropaket Open Office sind schon "eingeschweizert". Damit eignet sich die selbststartende CD, von den ch/open 2000 Stück machen liess, zum einfachen Ausprobieren von Linux auf einem PC oder Mac. Man kann sie auch verwenden, um Daten auf abgestürzten Systemen zu retten. ch/open will die CD gratis an Veranstaltungen verteilen und man kann das ISO-Image auch kostenlos herunterladen
Mit dem "eingeschweizerten" Ubuntu-Linux will ch/open die Vorteile von Open-Source-Linux demonstrieren. So können auch kleine Organisationen wie etwa Schulen mit wenigen Zeilen Programmcode eine genau angepasste Version des Betriebssystems herstellen. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Exklusiv: Prime Computer vor dem Aus

Der St.Galler Assemblierer stellt seinen Betrieb bereits per Ende Oktober ein. Unseren Quellen zufolge wird seit Frühjahr über die Auflösung von Prime Computer spekuliert.

aktualisiert am 21.9.2022 2
image

Nationalrat stellt sich hinter digitale Verwaltung

Nach dem Ständerat heisst auch der Nationalrat das Bundesgesetz zur Digitalisierung der Verwaltung deutlich gut. Er will aber Anpassungen.

publiziert am 21.9.2022
image

Parlament will einen elektronischen Impfausweis

Nach dem Nationalrat hat auch der Ständerat einem Nachfolgeprojekt zu "Meineimpfung.ch" zugestimmt. Jetzt soll ein neues digitales Impfbüchlein kommen.

publiziert am 20.9.2022
image

Daten entwendet: Diakonissenhaus Riehen bestätigt Cyberangriff

Nach der Ransomware-Attacke auf das Basler Klosterdorf sind Dateien veröffentlicht worden. Das Diakonissenhaus schildert uns jetzt die Auswirkungen des Angriffs.

publiziert am 19.9.2022