Chambers investiert in Open-Government-Startup

31. Mai 2016 um 14:39
  • innovation
  • open government data
image

Das kalifornische Startup OpenGov stellt eine Weblösung für die Analyse von Finanzdaten von Staaten, Gemeinden und Behörden her.

Das kalifornische Startup OpenGov stellt eine Weblösung für die Analyse von Finanzdaten von Staaten, Gemeinden und Behörden her. Die Firma hat prominente Investoren und einen "All-Star-Verwaltungsrat", wie es in einer Pressemitteilung heisst. Zu den Stars gehört neu auch der ehemalige Cisco-Boss John Chambers, der sich an OpenGov beteiligt hat und neu auch im Verwaltungsrat sitzt.
Von Chambers erwartet man Wunderdinge und eine wahre Umsatzexplosion. Cisco habe 70 Millionen Dollar Umsatz gemacht, als Chambers dazu stiess, 1,2 Milliarden als er CEO wurde und 48,6 Milliarden als er ging, frohlockt OpenGov in der Mitteilung. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Sherpany in die USA verkauft

Das Zürcher SaaS-Startup wurde vom US-Unternehmen Datasite akquiriert. Über die Verkaufssumme ist nichts bekannt.

publiziert am 27.2.2024
image

ZHAW und FHNW werden Teil von europäischem KI-Projekt

Das Projekt AI4Realnet befasst sich mit der Interaktion von Menschen und KI-basierten Lösungen für kritische Systeme wie Elektrizität, Bahn und Flugsicherung.

publiziert am 14.2.2024
image

Schweizer Startup-Fond will 120 Millionen investieren

Der Fonds Wingman Ventures benennt sich in Founderful um. Neues Geld soll insbesondere Schweizer Startups zur Verfügung stehen.

publiziert am 13.2.2024
image

Apple präsentiert KI-basiertes Bildbearbeitungs-Tool

Mit "MGIE" kann man vieles tun, was man auch mit Photoshop oder Gimp tun könnte. Allerdings basierend auf Texteingaben.

publiziert am 8.2.2024