Chambers investiert in Open-Government-Startup

31. Mai 2016, 14:39
  • innovation
  • open government data
image

Das kalifornische Startup OpenGov stellt eine Weblösung für die Analyse von Finanzdaten von Staaten, Gemeinden und Behörden her.

Das kalifornische Startup OpenGov stellt eine Weblösung für die Analyse von Finanzdaten von Staaten, Gemeinden und Behörden her. Die Firma hat prominente Investoren und einen "All-Star-Verwaltungsrat", wie es in einer Pressemitteilung heisst. Zu den Stars gehört neu auch der ehemalige Cisco-Boss John Chambers, der sich an OpenGov beteiligt hat und neu auch im Verwaltungsrat sitzt.
Von Chambers erwartet man Wunderdinge und eine wahre Umsatzexplosion. Cisco habe 70 Millionen Dollar Umsatz gemacht, als Chambers dazu stiess, 1,2 Milliarden als er CEO wurde und 48,6 Milliarden als er ging, frohlockt OpenGov in der Mitteilung. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Das WEF will ins Metaverse

Klaus Schwab, Gründer des Weltwirtschaftsforums (WEF), hat ein globales Dorf für die Zusammenarbeit in der digitalen Parallelwelt angekündigt.

publiziert am 23.5.2022
image

Microsoft eröffnet Schweizer Technology Center

Im Tech-Center sollen Co-Innovation von Kunden und Partnern entstehen. Gleichzeitig kündigt Microsoft die "Innovate Switzerland" Community an.

publiziert am 23.5.2022
image

Bauteil für Computer nach Vorbild des Gehirns

Forschende von ETH Zürich, Universität Zürich und Empa entwickelten ein neues Material für ein Computerbauteil, das sich am menschlichen Gehirn orientiert.

publiziert am 18.5.2022
image

Kundenkommunikation für Versicherer: Chats und Chatbots verbreiten sich langsam

Aber die Mehrheit der Schweizer Kundinnen und Kunden bevorzugt weiterhin E-Mail oder Telefon.

publiziert am 16.5.2022