Channel-Health-Index Schweiz: Durchzogener Oktober

22. November 2010, 12:27
  • channel
  • vendor
  • distributor
  • schweiz
image

Deutlicher Umsatzrückgang für Distis ingesamt, aber leichter Anstieg bei PCs und Servern.

Deutlicher Umsatzrückgang für Distis ingesamt, aber leichter Anstieg bei PCs und Servern.
Zum zweiten Mal präsentiert Ihnen inside-channels.ch in Zusammenarbeit mit dem auf den IT-Channel spezialisierten Marktforschungsunternehmen Context exklusiv den monatlichen Schweizer "Channel-Health-Index" mit Zahlen zur Umsatzentwicklung mit PCs und Servern im Schweizer IT-Channel. Die Zahlengrundlage stammt von den drei grössten Distributoren in der Schweiz, Also, Ingram Micro und Tech Data, die zusammengenommen für den Grossteil der Hardwareverkäufe, die hierzulande über den Channel gehen, verantwortlich sind.
Laut den neusten Zahlen von Context verlief der Oktober für den Schweizer IT-Channel nicht speziell rosig. Der Gesamtumsatz der drei Distis erreichte im Oktober 186,08 Millionen Franken. Das sind rund 12 Millionen Franken weniger als im September 2010 und rund 20 Millionen Franken weniger als im Oktober des letzten Jahres, der damals klar höhere Umsätze brachte, als der September.
Im engeren PC- und Serverbereich war die Channelnachfrage dagegen etwas erfreulicher. Die Umsätze mit Notebooks, der mit Abstand grösste "Brocken" in diesem Segment, stieg gegenüber September um rund 3,7 Millionen Franken auf 46,81 Millionen Franken, erreichte aber nicht ganz das Niveau des Vorjahrs (-3 Prozent). Der Umsatz mit Desktop-PCs stieg im Vergleich zum September um 1,12 Millionen auf 18,62 Millionen Franken, ein plus von 14,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Tablet-PCs sind nach dem Marktstart des iPads dieses Jahr zu einem zwar immer noch recht kleinen aber messbaren Faktor für das Channelgeschäft geworden. 1,99 Millionen Franken Umsatz im Oktober bedeuteten allerdings zwar wiederum eine riesige Steigerung verglichen mit dem Vorjahr, aber auch einen klaren Rückgang verglichen mit dem Septemberumsatz (2,81 Millionen Franken).
Der Umsatz mit Workstations blieb mit 1,76 Millionen Franken ungefähr gleich wie im Vormonat, lag aber erneut deutlich über dem des Vorjahrs (+49.2 Prozent). Der Umsatz mit Servern – bei Broadliner sind dies vor allem x86-Server – lag ganz leicht sowohl über dem des Vormonats als auch dem des Vorjahrs (je +1,3 Prozent).
Durchschnittlicher Verkaufspreis wieder zurückgegangen
Insgesamt stiegen die abgesetzten Stückzahlen im Bereich Server, Workstations, Desktop-PCs, Notebooks und Tablet PCs im Oktober gegenüber September klar, von rund 77'500 auf rund 83'500 Einheiten (siehe Grafik). Gleichzeitig wurden aber wieder eher etwas günstigere Geräte eingekauft: Der durchschnittliche Verkaufspreis sank um rund 35 Franken auf knapp über 910 Franken. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

PC-Markt: Die Lieferprobleme halten an

Der westeuropäische PC-Markt liegt trotz leichtem Rückgang über Vor-Pandemie-Niveau. Lieferengpässe und geopolitische Spannungen bremsen den Absatz.

publiziert am 18.5.2022
image

Ransomware-Report: Vom Helpdesk bis zur PR-Abteilung der Cyberkriminellen

Im 1. Teil unserer Artikelserie zeigen wir, wann der Ransomware-Trend entstand und wie die Banden organisiert sind. Die grossen Gruppen haben auch die kleine Schweiz verstärkt im Visier.

Von publiziert am 18.5.2022
image

Ti&m expandiert nach Basel

Der IT-Dienstleister will in Basel nicht nur neue Kunden finden, sondern sich auch ein neues Gebiet zur Personalrekrutierung erschliessen.

publiziert am 17.5.2022
image

Finnova kauft Fintech Contovista

Viseca verkauft das Vorzeige-Fintech an Finnova. Der Banken­software-Hersteller will mit Contovista sein Data-Analytics-Know-how und -Portfolio stärken.

publiziert am 16.5.2022