Chaos-IT bei der Armee: Hunderte Millionen für Informatik-Berater

17. August 2010, 11:26
image

Das IT-Desaster im VBS nimmt immer groteskere Züge an. Selbst bei hochsensiblen Systemen sind externe Berater unentbehrlich und teuer.

Das IT-Desaster im VBS nimmt immer groteskere Züge an. Selbst bei hochsensiblen Systemen sind externe Berater unentbehrlich und teuer.
In den letzten zehn Jahren sind Hunderte von Millionen Franken in Berater investiert worden, schreibt der 'Sonntag' in seiner aktuellen Ausgabe. Vor zwei Wochen haben nun weitere sechs Berater der Boston Consulting Group (BCG) angefangen, sie sollen in zwei Monaten eines der vielen ungelösten Informatik-Probleme in den Griff kriegen: Die Finanzbuchhaltung. Das Verteidigungsministerium (VBS) zahlt ihnen dafür jeweils ein Tageshonorar von 3500 Franken. Einige von ihnen haben eine ETH-Ausbildung und die meisten sind deutlich unter 30 Jahre alt. Für einen VBS-Insider, so der Sonntag, stünden sie vor einem unmöglichen Unterfangen: "Hut ab, wenn sie das schaffen ohne Kenntnis der Systeme um die Finanzbuchhaltung", sagt er und fügt an, dass es sich ja vielleicht um "Genies" handle, denn "alle unterschätzen die Komplexität".
Brisant ist laut 'Sonntag', dass wohl gegen ein Dutzend externe Berater in den letzten Jahren bereits vergeblich versucht hatten, die Finanzbuchhaltung auf Vordermann zu bringen. Controller und Finanzfachleute seien daran gescheitert, eine Kostenstellenrechnung und saubere Budgetierung zu erstellen. Die beiden letzten Versuche sollen total zwei Millionen Franken gekostet haben. Das letzte Projekt lief unter dem Namen "Completence" und war noch vor Ueli Maurers Amtsantritt ausgelöst worden. Nun soll BCG den Durchbruch schaffen.
Das VBS hat den Überblick verloren
Der Versuch sei umso abenteuerlicher, weil in den letzten zehn Jahren bereits Hunderte von Millionen Franken in die Kassen externer Informatik-Berater geflossen sind, wie die Zeitung schreibt. Niemand im VBS habe den genauen Überblick über die Zahlen, wird ein Insider zitiert, der betont, dass heute Externe sogar sensibelste Systeme betreuen: "Ohne externe Berater ginge nichts mehr".
Die Probleme hätten begonnen, als die Armee im Zuge der Armee XXI kleiner, schneller und flexibler werden wollte und dazu SAP DFPS (Defense Forces & Public Security) einführte. Zuvor hatten Heer, Luftwaffe und Logistik eigene SAP-Systeme besessen. SAP militärische Anwendung unterstützt Streitkräfte bei der Abwicklung der Einsatzplanung, der Personalauswahl und bei der Logistikkette. Alle Armee-Systeme basieren auf SAP DFPS, auch die Logistiksoftware Logistik@V, die Anfang 2010 mit grossen Schwierigkeiten wird die derzeitige Situation vom Major Bernhard Knechthofer elegant umschifft und so umschrieben: Die "Leistungen (von Logistik@V A. d.R.) sind vollumfänglich nutzbar, sobald die Einführung des neuen Systems konsolidiert ist".
Druck aus dem Parlament
Das VBS ging auf gegenüber dem "Sonntag" auf Fragen nicht ein, sondern hielt unter anderem fest: "Der Chef VBS hat im Juni 2010 öffentlich angekündigt, dass er den Fragenkomplex 'Externe Beratung' im VBS überprüfen lässt. Diese Überprüfung ist im Gang. Dazu gehören auch die von Ihnen erwähnten Informatikberater."
So einfach will sich die Geschäftsprüfungskommission (GPK) in Sachen Berater im VBS offensichtlich nicht abspeisen lassen. "Ich habe in der GPK eine Anfrage eingereicht", bestätigt CVP-Nationalrätin Ida Glanzmann gegenüber dem "Sonntag". Sie will wissen: "Wo überall gibt es Berater? Wie wurden sie geholt? Wie viel haben sie gekostet? Und was haben sie gebracht?" Sie habe je länger desto mehr Mühe mit der Personalpolitik im VBS, sagt Glanzmann der Zeitung weiter. Offenbar stellt man sich im Nationalrat unterdessen ganz grundsätzliche Fragen zur IT der Schweizer Armee: "Es wäre interessant abzuklären, ob dieses Informatik-System so überhaupt funktionieren kann," so die Politikerin der Zeitung. (Volker Richert)

Loading

Mehr zum Thema

image

Berner Verwaltung soll Verfügungen digital signieren können

Das KAIO sucht einen Anbieter von Standardsoftware für qualifizierte elektronische Unterschriften.

publiziert am 21.9.2022
image

Nationalrat stellt sich hinter digitale Verwaltung

Nach dem Ständerat heisst auch der Nationalrat das Bundesgesetz zur Digitalisierung der Verwaltung deutlich gut. Er will aber Anpassungen.

publiziert am 21.9.2022
image

Digitale Patienten-ID ist beschlossen

Das Parlament forciert die Digitalisierung des Gesundheitswesens. Der lange Leidensweg des elektronischen Patientendossiers soll beendet werden.

publiziert am 20.9.2022 1
image

So steht es um das neue E-ID-Gesetz

Der Bundesrat hat das neue E-ID-Gesetz in die Vernehmlassung geschickt. In einem virtuellen Hearing klärte Parldigi die Gesetzgebung sowie technologische und datenschutzrechtliche Fragen.

publiziert am 20.9.2022