Chase schmeisst Kreditkartendaten auf den Müll

11. September 2006, 09:29
  • security
image

Der rein physische Umgang mit Archivtapes ist weiterhin eines der grösseren Probleme in der "IT-Security" bzw.

Der rein physische Umgang mit Archivtapes ist weiterhin eines der grösseren Probleme in der "IT-Security" bzw. beim Datenschutz. In den letzten Jahren gab es diverse Affären um auf dem Müll gelandete, von Lastern gefallene oder sonstwie Abhanden gekommene Archivtapes. Der neuste Fall stammt nun von Chase Card Services, einer Abteilung des Finanzinstituts J.P. Morgan Chase.
Wie Chase Card Services zugeben musste wurden versehentlich Tapes mit den persönlichen Daten von 2,6 Millionen "Circuit City"-Kreditkarteninhabern (inklusive der in den USA so wichtigen Sozialversicherungsnummern) mit dem normalen Abfall weggeworfen. Chase muss nun hoffen, dass die in einer Box verschlossenen Tapes – was ja auch wahrscheinlich ist – niemandem aufgefallen sind, und zusammen mit dem restlichen Müll komprimiert und in einer Abfalldeponie unter Tonnen von anderem Müll begraben wurden.
Bisher gibt es gemäss Chase Card Services auch keine Hinweise darauf, dass die Daten in die falschen Hände gefallen sein könnten. Trotzdem ensteht natürlich ein Image-Schaden für das Institut. Chase musste die potentiell betroffenen Kunden kontaktieren und ihnen einen kostenlosen Überwachungsservice für ihre Kredittransaktionen anbieten. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

IT-Fachkräftemangel: Wie Wachstum dennoch gelingt

Der Fachkräftemangel ist akuter denn je, besonders in der IT und Cyber Security. Gleichzeitig steigt die Nachfrage nach entsprechenden Services kontinuierlich. Wie gelingt der Spagat zwischen Wachstum und dem «War of Talents»? Rita Kaspar, Head of HR bei InfoGuard AG, gibt Auskunft.

image

Luzerner können Wille zur Organspende in App hinterlegen

Patientinnen und Patienten des Luzerner Kantonsspitals können ihre Entscheidung zur Organspende neu in der Patienten-App ablegen.

publiziert am 26.1.2023
image

Cyberkrimineller erbeutet Meldedaten fast aller Österreicher

Ein Fauxpas bei einem Wiener IT-Unternehmen machte einen grossen Datendiebstahl möglich. Die Spuren führen in die Niederlande.

publiziert am 26.1.2023
image

Datenleck bei der Fremdsprach-App Duolingo?

In einem Forum werden die Daten von 2,6 Millionen Accounts zum Verkauf angeboten. Doch das Unternehmen bestreitet eine Sicherheitsverletzung.

publiziert am 25.1.2023