Check Point sieht bei der Beratung Nachholbedarf

16. September 2021, 14:11
image

Mit neuen Leuten will der Security-Spezialist Schweizer Unternehmen zu besseren Sicherheitskonzepten verhelfen – und sich selbst besser aufstellen.

Zur Unterstützung des aktiven Schutzes vor Cyber-Angriffen in Unternehmen, hat Check Point Software in der Schweiz sein Beratungsteam ausgebaut. Neu im Team sind seit diesem Sommer Jean-Marc Edder fürs KMU-Business, Martin Kryza für die Kantone Zürich, Aargau und Schaffhausen, Emily Owensmith für die Romandie und Christof Schulz für die Ostschweiz, ist einer Mitteilung zu entnehmen. Ausserdem ist im Verkauf Lars Hartmann zum Unternehmen gestossen. Nun beschäftige man hierzulande 40 Mitarbeitende, schreibt Check Point weiter.
Mit der zusätzlichen Beratungskompetenz wolle man dazu beitragen, dass Unternehmen über ein umfassendes und modernes Sicherheitskonzept verfügen. Schützen soll das vor "fortschrittlichsten Cyber-Bedrohungen gegen Remote-Benutzer, Clouds sowie Netzwerkperimeter / Rechenzentren", so die Sicherheitsexperten.
Die Notwendigkeit der Beratung in neusten Sicherheitstechnologien wird damit begründet, dass Cyber-Attacken weltweit um 29% Prozent und in der EMEA-Region sogar um 36% zugenommen haben. Die Zahlen haben die Security-Spezialisten ihrer Ende Juli 2021 vorgelegten Studie "Cyber Attack Trends: 2021 Mid-Year Report" entnommen.
Schweiz-Chef Alvaro Amato will zusammen mit den Neuzugängen "unsere Schweizer Unternehmen und Organisationen noch besser auf Cyber-Gefahren aufmerksam machen". Man strebe eine noch individuellere Beratung an, schiebt er nach.

Loading

Mehr zum Thema

image

Exklusiv: Visana lagert IT an Inventx aus

Der Versicherer lagert das Kernsystem Syrius sowie Umsysteme, Service Desk und SOC an Inventx aus. 40 Visana-Mitarbeitende wechseln zum IT-Dienstleister.

publiziert am 25.11.2022
image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022
image

Whatsapp-Leck: Millionen Schweizer Handynummern landen im Netz

Durch einen Hack haben Unbekannte fast 500 Millionen Whatsapp-Telefonnummern ergaunert und verkaufen diese nun im Web. Auch Schweizer Userinnen und User sind davon betroffen.

publiziert am 25.11.2022 1
image

Musk zieht Twitter aus Brüssel ab

Elon Musk hat offenbar das Brüsseler Büro von Twitter geschlossen. Die Mitarbeitenden, die sich um die Umsetzung der Digitalpolitik der EU kümmern, wurden oder haben gekündigt.

publiziert am 25.11.2022 1