China hat Bedenken gegen WD-Hitachi-Hochzeit

27. Dezember 2011, 13:10
  • international
  • hitachi
  • übernahme
image

Während die Kartellbehörden die Übernahme von Samsungs Computer-HDD-Unit durch Seagate durchgewinkt haben, meldet China nun Bedenken gegen die geplante Akquisition von Hitachi Global Storage Technologies durch Western Digital an.

Während die Kartellbehörden die Übernahme von Samsungs Computer-HDD-Unit durch Seagate durchgewinkt haben, meldet China nun Bedenken gegen die geplante Akquisition von Hitachi Global Storage Technologies durch Western Digital an. Tatsächlich kommen letztere beide Unternehmen bei Festplatten laut IHS iSuppli auf einen weltweiten Marktanteil von 50 Prozent, erstere beide teilen sich 40 Prozent, die restlichen 10 Prozent liegen bei Toshiba.
Shang Ming, Chef der dem chinesischen Handelsministerium unterstellten Antimonopol-Behörde (Fan Longduan Ju), sieht in der Übernahme von Hitachis Storage-Sparte durch Western Digital "in einem gewissen Masse" den Wettbewerb gefährdet. Man werde aber nach einer "angemessenen Lösung" suchen, um die Bedenken aus dem Weg zu räumen, wird Beiings oberster Kartellwächter von 'Bloomberg Businessweek' zitiert.
China sei der grösste Computer-Konsument, insofern werde natürlich geprüft, inwiefern der Deal negative Auswirkungen auf die chinesischen Verbraucher haben könnte, so Shang. Das Ministerium überprüfe schliesslich auch die Übernahme von Motorola Mobility durch Google und in Zukunft wahrscheinlich noch sehr viel mehr solcher Zusammenschlüsse in spe.
Wie Shang sagte, habe das Ministerium der Übernahme von Samsungs Festplattensparte durch Seagate Anfang Dezember zugestimmt, nachdem man eine Einigung zum Schutz des Wettbewerbs erzielt hatte. Unter der Voraussetzung könne seine Behörde auch grünes Licht für die geplante Übernahme von HGST durch WD geben. Die Europäische Union hat dies im November bereits getan, nachdem WD zugestimmt hat, Teile der HDD-Produktion abzugeben. Im Wesentlichen betrifft dies 3,5-Zoll-Laufwerke, womit WD in Europa Bedenken zerstreuen konnte, mit Seagate nur noch allein in einem Boot zu sitzen. Den Seagate-Deal hat die EU im Oktober schon abgesegnet, China und Australien folgten wenige Wochen später. (kh)

Loading

Mehr zum Thema

image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Ingram Micro will zurück an die Börse

Ingram Micro plant nach fast 6 Jahren eine Rückkehr an die Börse. Damit zeichnet sich ein Transformationsschub bei dem Distributor ab.

publiziert am 21.9.2022
image

EVGA stellt Produktion von Grafikkarten ein

Als Grund für das Ende nennt der Hardware-Hersteller Probleme in der Zusammenarbeit mit dem Chipproduzenten Nvidia.

publiziert am 19.9.2022
image

Huawei Cloud will Startups weltweit fördern

Es soll ein globales Startup-Ökosystem entstehen. In den nächsten 3 Jahren will Huawei 10'000 Jungfirmen aus den Bereichen SaaS, Fintech, KI und Biotech unterstützen.

publiziert am 19.9.2022 1