China prügelt PC-Hersteller in die Legalität

11. April 2006, 09:18
  • international
  • china
  • microsoft
image

Das chinesische Ministerium für die IT-Industrie (MII, Ministry of Information Industry) will chinesischen PC-Herstellern und -Importeuren verbieten, PCs ohne vorinstalliertes Betriebssystem zu verkaufen.

Das chinesische Ministerium für die IT-Industrie (MII, Ministry of Information Industry) will chinesischen PC-Herstellern und -Importeuren verbieten, PCs ohne vorinstalliertes Betriebssystem zu verkaufen. Das Ministerium droht, die Firmennamen der Hersteller, die gegen die Regelung verstossen oder falsche Angaben machen, zu veröffentlichen. In China werden heute sehr viele PCs ohne Betriebssystem verkauft. Die Käufer besorgen sich dann ein "geklautes" Betriebssystem auf dem Schwarzmarkt.
Grosser Profiteur der neuen Regelung wird Microsoft sein, denn heute werden gemäss "Shanghai Daily" 95 Prozent aller PCs in China mit Windows betrieben. Die gleiche Zeitung berichtet, dass die grossen chinesischen PC-Hersteller erst kürzlich bei Microsoft Software im Wert von 700 Millionen Dollar bestellt haben.
Kein Wunder begrüsst Microsoft die Initiative des IT-Ministeriums. "We applaud the Chinese government's action", lässt Roger Chen von Microsoft China, verlauten. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Vor 39 Jahren: Word 1.0 für MS-DOS erscheint

Im September 1983 brachte das Hause Redmond seine Textverarbeitungs-Software für das Microsoft Disk Operating System, kurz MS-DOS, auf den Markt.

publiziert am 30.9.2022
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022