China warnt Google vor "Konsequenzen"

12. März 2010, 11:19
  • google
  • china
  • cyberangriff
image

Die chinesische Regierung warnt Google davor, seine Suchergebnisse weiter unzensuriert zu zeigen.

Die chinesische Regierung warnt Google davor, seine Suchergebnisse weiter unzensuriert zu zeigen. Google sei "vollumfänglich für die Folgen verantwortlich", sollte der Suchmaschinengigant nicht einlenken und den vorgeschriebenen Zensurfilter wieder aufschalten, sagte der für die IT-Industrie zuständige Minister Li Yizhong gegenüber der Nachrichtenagentur 'AFP'.
Der Suchmaschinenkonzern hatte nach den Hackerangriffen von Anfang Jahr verkündet, sich nicht mehr der chinesischen Zensur zu unterwerfen. Es sei unhöflich und unverantwortlich, wenn Google gegen die Gesetze Chinas verstosse, so Li weiter. Wenig beeindruckt zeigte sich der Minister von der Drohung Google, dem chinesischen Markt den Rücken zu kehren, wenn weiterhin auf dem Zensurfilter bestanden werde. Zwar würde es die chinesische Regierung begrüssen, wenn der Konzern in China bleiben und von der rasanten Entwicklung in China profitieren würde, sagte Li. Allerdings glaubt er, dass es den chinesischen Markt "kaum schwerwiegend treffen" würde, wenn Google seine Drohung wahrmache. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Googles Suchfunktion erhält neue Features

Die visuelle Suche wurde verbessert und es gibt neu einen Suchoperator, mit dem sich Ergebnisse aus der unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen.

publiziert am 29.9.2022
image

Vor 14 Jahren: Erstes Android-Smartphone kommt auf den Markt

"HTC Dream" respektive "G1" setzte als erstes kommerzielles Gerät auf das Betriebssystem Android. Bei den damaligen Testern rief es "Entzücken" hervor.

publiziert am 23.9.2022
image

TAP Portugal bestätigt den Klau von Passagierdaten

Nach dem Cyberangriff sind 600 Gigabyte an Daten der Airline veröffentlicht worden – auch von Schweizer Passagieren. Kunden werden vor möglichen Phishing-Angriffen gewarnt.

publiziert am 23.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022