Chinesischer Fonds will Opera kaufen

10. Februar 2016, 12:29
  • workplace
  • software
  • china
image

Der Betreiber des Browsers Opera, das norwegische Unternehmen Opera Software, hat ein Kaufangebot des chinesischen Investmentfonds Golden Brick Silk Road erhalten.

Der Betreiber des Browsers Opera, das norwegische Unternehmen Opera Software, hat ein Kaufangebot des chinesischen Investmentfonds Golden Brick Silk Road erhalten. Der Fonds habe umgerechnet 1,2 Milliarden Franken geboten, teilte Opera Software heute mit.
Das Angebot von 71 Kronen (rund acht Franken) pro Aktie liege 56 Prozent über dem Durchschnittskurs der vergangenen 30 Tage. Grossaktionäre, die rund 33 Prozent der Unternehmensanteile hielten, hätten das Angebot bereits akzeptiert.
Opera Software hatte kein Geheimnis aus seiner Suche nach einem Käufer gemacht. Opera ist weltweit der am fünfthäufigsten genutzte Browser, jedoch mit einem Marktanteil von weniger als zwei Prozent. (sda/kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Red Hat lässt Angestellten volle Homeoffice-Freiheit

Angestellte der IBM-Tochter dürfen auch in Zukunft ohne Einschränkungen zu Hause arbeiten.

publiziert am 14.9.2022
image

Biden: Computerchips sind von nationalem Interesse

China mag die US-Investitionspläne gar nicht, glaubt der US-Präsident.

publiziert am 12.9.2022
image

USA schränkt Export von KI-Chips nach China und Russland ein

Nvidia und AMD dürfen bestimmte Mikrochips nicht mehr an die beiden Länder liefern. Damit soll Gesichtserkennung in China gebremst werden, so die US-Regierung.

publiziert am 1.9.2022
image

Schweizer Software-Startup sammelt 5 Millionen Dollar

Der Workplace-Spezialist Deskbird will mit dem frischen Geld in die Rekrutierung investieren. Die Firma sieht im Trend zu Hybridwork ihre Stunde gekommen.

publiziert am 30.8.2022