Chinesischer Riese Haier will kein Billiganbieter sein

14. März 2005, 19:07
    image

    Der chinesische Elektronik- und Haushaltsgeräte-Riese beschäftigt heute 30'000 Mitarbeitende in 165 Ländern und 66 Fabriken.

    Der chinesische Elektronik- und Haushaltsgeräte-Riese beschäftigt heute 30'000 Mitarbeitende in 165 Ländern und 66 Fabriken. Die 1984 gegründete Gruppe produziert und vertreibt zur Zeit nach eigenen Angaben über 13'000 verschiedene Produkte.
    Die Haier-Show an der Hannover Messe Cebit zeigt, mit welchen Produkten der chinesische Riese den europäischen Markt erobern wird. Gezeigt werden schmale, grosse (42-, 46- und 50-Zoll) Plasma-TV-Geräte, LCD-Fernseher (darunter ein 30-Zoll-TV, der den HDTV-Standard unterstützt), Mobiltelefone und Notebooks.
    Gemäss der taiwanischen Zeitung 'Digitimes' peilt Haier in Europa dieses Jahr den Verkauf von 50'000 TV-Geräten an, nächstes Jahr sollen es 120'000 sein und per 2008 will Haier bereits der drittgrösste TV-Hersteller in Europa sein. Der Markteintritt in Europa soll über Italien, wo Haier den Europasitz hat, und Deutschland erfolgen. (hc)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

    Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

    publiziert am 30.9.2022 7
    image

    IT-Woche: Datenschutz vs. Anwälte – wer gewinnt?

    Es läuft die Schlussviertelstunde des Spiels. Aktuell steht es Unentschieden. Die Anwälte sind im Angriff, aber die Datenschützer haben eine starke Verteidigung im Aufgebot.

    publiziert am 30.9.2022
    image

    Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

    Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

    publiziert am 30.9.2022
    image

    EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

    Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

    publiziert am 30.9.2022 3