Chiphersteller TI leidet unter Nachfrageschwund

25. Oktober 2011, 10:19
  • international
  • geschäftszahlen
image

Der amerikanische Chiphersteller Texas Instruments (TI) bekommt die wirtschaftliche Unsicherheit zu spüren.

Der amerikanische Chiphersteller Texas Instruments (TI) bekommt die wirtschaftliche Unsicherheit zu spüren. Diese führt zu einer nachlassenden Nachfrage, welche dadurch verstärkt wurde, dass viele der Herstellerkunden von TI in letzter Zeit ihre angehäuften Lagerbestände reduzieren mussten und tendenziell weniger neue Ware produzierten. So erklärt zumindest Konzernchef Rich Templeton, dass Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2011 stark eingebrochen sind.
Der Auftragseingang ist im Vorjahresvergleich um 10 Prozent und sequenziell (zum Q2/11) um 15 Prozent auf 3,1 Milliarden Dollar zurückgegangen, der Umsatz im Jahresvergleich um 7 Prozent auf 3,46 Milliarden Dollar. Der Gewinn ist sogar um 30 Prozent auf 601 Millionen Dollar gefallen, was allerdings auch damit erklärt wurde, dass das Unternehmen unlängst den Mitbewerber National Semiconductor für 6,5 Milliarden Dollar übernommen hat.
Während viele Endkunden TI noch mit wissenschaftlichen Taschenrechnern verbinden, ist das US-Unternehmen heute der führende Hersteller von analogen und integrierten Prozessoren für einfache Rechenaufgaben, die als "embedded Chips“ in vielen Produkten wie Waschmaschinen, Kaffeeautomaten, Handys, TV-Geräten und Industrieanlagen zum Einsatz kommen. Laut ‚Heise‘ und dpa gilt TI, unter anderem auch als Technologielieferant für DLP-Projektoren und damit als Barometer für die gesamte Elektrobranche.
Der Umsatz der Analogsparte gab zwar nur um 2 Prozent auf 1,55 Milliarden Dollar nach, der operative Gewinn aber um 20 Prozent auf 414 Millionen Dollar. Im Bereich "Embedded Processing" ist der Umsatz um 7 Prozent auf 539 Millionen Dollar zurückgegangen, der operative Gewinn dagegen um 29 Prozent auf 113 Millionen Dollar. Noch krasser traf es die Wireless-Sparte, denn da ist der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 24 Prozent eingebrochen, der operative Gewinn um 57 Prozent auf 78 Millionen Dollar. Für das vierte Quartal rechnet das Unternehmen mit einem Umsatz von 3,26 bis 3,54 Milliarden Dollar, und damit weniger als von den Analysten bisher erwartet. (Klaus Hauptfleisch)

Loading

Mehr zum Thema

image

Die Chipindustrie ist im freien Fall

Nach Jahren des Booms zeichnet sich eine Krise für den Halbleiter-Markt ab. Laut Analysten könnte die Branche historische Negativwerte erreichen.

publiziert am 30.1.2023
image

Änderung an WAN-Router führte zu Microsoft-Ausfall

Vergangene Woche sind verschiedene Applikationen und Dienste von Microsoft ausgefallen. In einem vorläufigen Bericht erklärt der Kon­zern, wie es dazu kommen konnte.

publiziert am 30.1.2023
image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023