Chrysler-Autos werden WLAN-Hotspots

26. Juni 2008, 11:19
  • international
image

Wie das 'Wall Street Journal' berichtet, will der Autokonzern Chrysler seine Fahrzeuge ab dem nächsten Jahr mit einem WLAN-System als Sonderausstattung anbieten.

Wie das 'Wall Street Journal' berichtet, will der Autokonzern Chrysler seine Fahrzeuge ab dem nächsten Jahr mit einem WLAN-System als Sonderausstattung anbieten. Die Fahrzeug-WLAN-Anlage wird ihrerseits über die Netzwerke von Mobilfunkanbietern mit dem Internet kommunizieren, stellt den Fahrzeuginsassen aber einen normalen WLAN-Zugang zur Verfügung, über den sie sich zum Beispiel mit Laptops in gewohnter Weise ins Internet einloggen können.
Das WLAN-System soll Teil des "UConnect" IT-Hardwarepakets werden, das Chrysler in seine Fahrzeuge einbaut. Diese enthält zum Beispiel auch Optionen für eine 30GB-Festplatte im Auto, Statelliten-TV und -Radio, oder die Möglichkeit, iPods über das Lenkrad oder das Autoradio zu steuern.
Für Chrysler bedeutet der WLAN-Service, ebenso wie beispielsweise das Auto-Satelliten-TV, eine Möglichkeit, zu regelmässig strömenden Zusatzeinkünften zu kommen: Chrysler lässt den Internet-Zugang in den Fahrzeugen nämlich nicht von Providern verkaufen, sondern verrechnet ihn dem Fahrzeugbesitzer selbst per Monatsabonnement. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

T-Systems will Belegschaft in Indien fast verdoppeln

Das Unternehmen ist eine Partnerschaft mit dem indischen IT-Riesen Tech Mahindra eingegangen. So will T-Systems sein Angebot an Digital- und Cloud-Services ausbauen.

publiziert am 29.11.2022
image

Nächste Untersuchung zum Microsoft-Activision-Deal

Nach der EU und Grossbritannien schaut sich wohl auch die ameri­ka­nische Federal Trade Commission die Milliardenübernahme des Spielestudios genauer an.

publiziert am 24.11.2022
image

Guadeloupe stellt nach Cyberangriff das Internet ab

Zum Schutz von Daten hat das französische Überseegebiet alle Computernetzwerke unterbrochen. Um welche Art von Cyberbedrohung es sich handelt, ist noch nicht bekannt.

publiziert am 22.11.2022
image

Emil-Frey-Angreifer erpressten weltweit 100 Millionen Dollar

FBI und CISA haben einen Bericht zur Ransomware-Bande Hive veröffentlicht. Emil Frey bezahlte wohl nicht, doch viele andere Opfer taten es.

publiziert am 18.11.2022