Chrysler-Autos werden WLAN-Hotspots

26. Juni 2008, 11:19
  • international
image

Wie das 'Wall Street Journal' berichtet, will der Autokonzern Chrysler seine Fahrzeuge ab dem nächsten Jahr mit einem WLAN-System als Sonderausstattung anbieten.

Wie das 'Wall Street Journal' berichtet, will der Autokonzern Chrysler seine Fahrzeuge ab dem nächsten Jahr mit einem WLAN-System als Sonderausstattung anbieten. Die Fahrzeug-WLAN-Anlage wird ihrerseits über die Netzwerke von Mobilfunkanbietern mit dem Internet kommunizieren, stellt den Fahrzeuginsassen aber einen normalen WLAN-Zugang zur Verfügung, über den sie sich zum Beispiel mit Laptops in gewohnter Weise ins Internet einloggen können.
Das WLAN-System soll Teil des "UConnect" IT-Hardwarepakets werden, das Chrysler in seine Fahrzeuge einbaut. Diese enthält zum Beispiel auch Optionen für eine 30GB-Festplatte im Auto, Statelliten-TV und -Radio, oder die Möglichkeit, iPods über das Lenkrad oder das Autoradio zu steuern.
Für Chrysler bedeutet der WLAN-Service, ebenso wie beispielsweise das Auto-Satelliten-TV, eine Möglichkeit, zu regelmässig strömenden Zusatzeinkünften zu kommen: Chrysler lässt den Internet-Zugang in den Fahrzeugen nämlich nicht von Providern verkaufen, sondern verrechnet ihn dem Fahrzeugbesitzer selbst per Monatsabonnement. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Lieferkette bremst auch Tesla

Laut Firmengründer Elon Musk sind die Lieferkettenprobleme noch nicht ausgestanden. Tesla streicht bis zu 3,5% der Stellen.

publiziert am 23.6.2022
image

Microsoft definiert verantwortungsvolle KI

Durch einen einheitlichen Standard soll der Zugang zu gewissen Machine-Learning-Technologien eingeschränkt werden. Bestimmte Projekte werden gar ganz eingestampft.

publiziert am 22.6.2022
image

Bechtle verspricht mit neuem Logistikstandort Supply Chain zu verkürzen

Ein neues Lager in Hamburg soll die Transportwege verschiffter IT-Produkte verkürzen und damit zur Reduktion des CO2-Fussabdrucks beitragen.

publiziert am 22.6.2022
image

Facebook saugt Gesundheitsdaten mit Tracker ab

Eine US-NGO hat ein Tracking-Tool entdeckt, mit dem Facebook Einblick in sensible Daten erhält. Ein Drittel aller untersuchten Krankenhäuser ist betroffen.

publiziert am 21.6.2022