Ciena sticht NSN im Rennen um Nortel-Sparte aus

23. November 2009, 10:40
  • telco
  • glasfaser
image

Der amerikanische Netzwerkspezialist Ciena geht als Sieger aus der am Wochenende beendeten Auktion von Nortels Sparte für optische Netzwerke und Carrier-Ethernetlösungen hervor.

Der amerikanische Netzwerkspezialist Ciena geht als Sieger aus der am Wochenende beendeten Auktion von Nortels Sparte für optische Netzwerke und Carrier-Ethernetlösungen hervor. Wie die Nachrichtenagentur 'Reuters' berichtet, beträgt das erfolgreiche Gebot von Ciena 769 Millionen US-Dollar.
Das Telekommunikations-Joint-Venture Nokia Siemens Networks (NSN) ist damit bereits zum zweiten Mal bei Geboten für Geschäftsteile von Nortel Networks unterlegen. Am Freitag wurde bekannt, dass NSN zusammen mit dem Finanzinvestor One Equity Partners ein Gebot für den nun an Ciena verkauften Glasfasernetz-Bereich abgab. Wie NSN in einer Mitteilung schreibt, hätte sich ein höheres Gebot finanziell jedoch nicht gerechtfertigt. Bereits Ende Juli war NSN mit dem Versuch gescheitert, die Mobilfunksparte des insolventen kanadischen Telekomausrüsters Nortel zu übernehmen. Damals erhielt die schwedische Ericsson den Zuschlag mit einem Gebot von 1,13 Milliarden US-Dollar. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

"UPC" verschwindet, Telco heisst nur noch Sunrise

Das fusionierte Telekomunternehmen Sunrise UPC schreitet mit seiner Integration weiter voran. Ab kommender Woche wird Sunrise zur neuen Hauptmarke des Konzerns.

publiziert am 19.5.2022 1
image

Swisscom ist unverändert für Grundversorgung zuständig

Die Eidgenössische Kommunikations­kommission (Comcom) hat die bestehende Grund­versorgungs­konzession von Swisscom ohne Veränderungen um ein weiteres Jahr verlängert.

publiziert am 19.5.2022
image

Viseca: Fehlerhafte Abbuchungen wegen Software-Panne

Beim Kreditkartenanbieter kam es Ende April zu Fehlbuchungen. Ursache war ein Programmierfehler.

publiziert am 18.5.2022
image

EFK: Neue Technologien fordern Regulatoren

Postcom, Comcom und Bakom könnten ihre Aufgaben nicht "flexibel an die wechselnden technologiebedingten Anforderungen anpassen", hält die Eidgenössische Finanzkontrolle fest.

publiziert am 17.5.2022