Ciena sticht NSN im Rennen um Nortel-Sparte aus

23. November 2009, 10:40
  • telco
  • glasfaser
image

Der amerikanische Netzwerkspezialist Ciena geht als Sieger aus der am Wochenende beendeten Auktion von Nortels Sparte für optische Netzwerke und Carrier-Ethernetlösungen hervor.

Der amerikanische Netzwerkspezialist Ciena geht als Sieger aus der am Wochenende beendeten Auktion von Nortels Sparte für optische Netzwerke und Carrier-Ethernetlösungen hervor. Wie die Nachrichtenagentur 'Reuters' berichtet, beträgt das erfolgreiche Gebot von Ciena 769 Millionen US-Dollar.
Das Telekommunikations-Joint-Venture Nokia Siemens Networks (NSN) ist damit bereits zum zweiten Mal bei Geboten für Geschäftsteile von Nortel Networks unterlegen. Am Freitag wurde bekannt, dass NSN zusammen mit dem Finanzinvestor One Equity Partners ein Gebot für den nun an Ciena verkauften Glasfasernetz-Bereich abgab. Wie NSN in einer Mitteilung schreibt, hätte sich ein höheres Gebot finanziell jedoch nicht gerechtfertigt. Bereits Ende Juli war NSN mit dem Versuch gescheitert, die Mobilfunksparte des insolventen kanadischen Telekomausrüsters Nortel zu übernehmen. Damals erhielt die schwedische Ericsson den Zuschlag mit einem Gebot von 1,13 Milliarden US-Dollar. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Deutschland testet Warnsystem Cell Broadcast

Die Schweiz spricht seit einem Jahr davon – passiert ist allerdings noch nichts. Andere EU-Staaten haben das System schon produktiv im Einsatz.

publiziert am 7.12.2022
image

Nächste Swisscom-Niederlage im Glasfaserstreit

Das Bundesgericht bestätigt das Urteil der Vorinstanz. Doch erstens steht das wesentlich wichtigere Urteil im Glasfaserstreit noch aus und zweitens tut Swisscom die Entschädigungszahlung nicht weh.

publiziert am 30.11.2022 5
image

T-Systems will Belegschaft in Indien fast verdoppeln

Das Unternehmen ist eine Partnerschaft mit dem indischen IT-Riesen Tech Mahindra eingegangen. So will T-Systems sein Angebot an Digital- und Cloud-Services ausbauen.

publiziert am 29.11.2022
image

USA verbieten ZTE- und Huawei-Technik

Die Geräte der chinesischen Hersteller sind laut der zuständigen Federal Communications Commission (FCC) ein Sicherheitsrisiko für die heimische Infrastruktur.

publiziert am 28.11.2022 1