CIO verlässt die Hotelplan Group

7. April 2021, 11:49
image

Pascal Castillo geht per September 2021. Die Nachfolge-Suche läuft.

CIO Pablo Castillo werde Hotelplan auf eigenen Wunsch per Ende September 2021 verlassen, teilt der Schweizer Reiseveranstalter mit. Zusammen mit seiner Familie werde er sich den langgehegten Wunsch einer einjährigen Weltreise erfüllen.
Pablo Castillo ist seit knapp zehn Jahren für die Hotelplan Group tätig. Seinen Einstieg ins Unternehmen fand er als Senior Project Manager, anschliessend arbeitete er als Director Projects & Business Consulting bevor er 2014 die gesamte Verantwortung der Group-IT übernahm und damit auch Mitglied der Konzernleitung wurde.
"Pablo Castillo hat die IT unseres Konzerns während der letzten sechs Jahre massgeblich weiterentwickelt und verschiedenste Themen, wie zum Beispiel die digitale Transformation, vorangetrieben. Es ist ihm und seinem Team zu verdanken, dass die IT der gesamten Hotelplan Gruppe solide und zukunftsgerichtet aufgestellt ist", sagt Laura Meyer, CEO Hotelplan Group, in der Mitteilung.
Die Konzernleitung bedauere den Abgang ausserordentlich. Die Suche nach einer Nachfolgelösung für die Funktion des CIO sei eingeleitet worden.

Loading

Mehr zum Thema

image

Competec erweitert Geschäftsleitung

Man will sich im Zuge des Wachstums breiter aufstellen: Das Unternehmen beruft neue Mitglieder in das Führungsgremium.

publiziert am 2.2.2023
image

In der Schweizer IT-Branche steigen die Löhne weiter

Michael Page hat seine neue Lohnübersicht veröffentlicht. Kandidatenmangel und Inflation führen zu steigenden Lohnerwartungen. Mit welchen Löhnen IT-Beschäftigte rechnen können.

publiziert am 2.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Mobilezone erhält Mitte 2024 zwei Chefs

Das Unternehmen plant langfristig: Roger Wassmer und Wilke Stroman lösen Markus Bernhard ab.

publiziert am 2.2.2023