Cirquents Umsatz schrumpft – itelligence wächst

18. März 2010, 14:25
  • ntt
  • geschäftszahlen
image

Unterschiedliche Entwicklung der beiden NTT-Tochterunternehmen.

Unterschiedliche Entwicklung der beiden NTT-Tochterunternehmen.
Die beiden IT-Dienstleister itelligence und Cirquent, die zum japanischen NTT-Konzern gehören und auch in der Schweiz präsent sind, haben heute einige Geschäftszahlen bekannt gegeben. Cirquent (ehemals Softlab) setzte letztes Jahr 216 Millionen Euro um, was verglichen mit 2008 einem deutlichen Rückgang von 17 Prozent entspricht. Das Ergebnis spiegle die "sehr unterschiedliche Entwicklung" in den von Cirquent-Beratern vorrangig adressierten Branchen wider, heisst es in einer Mitteilung.
Während die Wirtschaftskrise bei Kunden aus den Bereichen Banken, Manufacturing und Automotive zu einer verhaltenen Projektvergabe führte, konnten die Umsätze in den Branchen Telekommunikation und Versicherungen gesteigert werden. Für 2010 prognostiziert das Unternehmen eine Stabilisierung des IT-Beratungsgeschäftes. Neben Umsatzrückgängen als Folge der Wirtschaftskrise belasteten bei Cirquent die zuletzt getätigten Aufwendungen für die Konsolidierung der Geschäftsaktivitäten.
itelligence mit Wachstum
Bei itelligence gab es hingegen ein Wachstum: Die Umsätze wuchsen um 1,6 Prozent auf 220 Millionen Euro. Zu dieser Umsatzentwicklung habe auch die Übernahme der 2B Interactive in Eindhoven im vierten Quartal 2009 beigetragen, heisst es in einer Mitteilung. Das Unternehmen erreichte eine EBIT-Marge in Höhe von 5,6 Prozent (Vorjahr: 6,3%).
In den einzelnen Bereichen entwickelte sich vor allem der Bereich Outsourcing & Services positiv, wo der Umsatz um 23 Prozent auf 75,8 Millionen Euro wuchs. Der Lizenzumsatz lag 2009 mit 28,5 Millionen Euro 8,4 Prozent unter dem Rekordumsatz im Jahr 2008 (31,1 Mio. Euro). Die Beratungserlöse sanken um 6,6 Prozent auf 115,3 Millionen Euro.
Für das laufende Geschäftsjahr erwartet itelligence "ein nach wie vor herausforderndes Marktumfeld und zurückhaltende Investitionen im Mittelstand". Der Umsatz soll sich zwischen 230 und 240 Millionen Euro bewegen. Dabei wird eine EBIT-Marge auf dem Vorjahresniveau in einer Spanne von 5,2 bis 5,6 Prozent erwartet. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Ergon wächst weiter

Der Softwareentwickler konnte seinen Umsatz im 1. Halbjahr 2022 um 8% steigern.

publiziert am 21.9.2022
image

Atos-Aktionär ist nicht zufrieden mit dem Turnaround-Plan

"Zu ehrgeizig und zu kompliziert", seien die Pläne des IT-Dienstleisters, findet ein Minderheitsaktionär.

publiziert am 16.9.2022
image

Oracle wächst dank Cerner-Übernahme kräftig

Das US-Unternehmen meldet ein Umsatzplus von 18%. Der Gewinn bleibt aber hinter den Erwartungen zurück.

publiziert am 13.9.2022