Cisco auf Kurs trotz Umsatz- und Gewinnrückgang

15. Mai 2014, 08:28
  • telco
  • cisco
  • management
  • geschäftszahlen
image

Weiterhin Probleme in Schwellenländern.

Weiterhin Probleme in Schwellenländern.
Auch mit einem Rückgang von Umsatz und Gewinn konnte Cisco mit den Zahlen des dritten Quartals die Erwartungen erfüllen. Die Zahlen waren besser als Cisco zuvor prognostiziert hatte. Ausserdem sagte Cisco, dass der Umsatz im laufenden vierten Quartal über dem Durchschnitt liegen soll. Der Aktienkurs stieg entsprechend nachbörslich um 7 Prozent.
Der Umsatz schrumpfte um 5 Prozent auf 11,55 Milliarden Dollar, während unter dem Strich der Reingewinn um 12 Prozent auf 2,18 Milliarden sank.
Cisco hatte letztes Jahr 4000 Jobs gestrichen, seitdem leidet Cisco aber weiterhin im Geschäft mit Switches und Servern. Auch kann Cisco in Wachstumsmärkten wie China, Brasilien, Mexiko, Indien oder Russland nicht die erhofften Erfolge erzielen. Auch im dritten Quartal litt Cisco unter der Schwäche in diesen Ländern. Insbesondere in China hat die NSA-Affäre dazu geführt, dass Kunden weniger Cisco-Produkte kaufen.
Der allgemeine Router-Umsatz sank im Jahresvergleich um 10 Prozent. Der Umsatz mit Switches sank um 6 Prozent. CEO John Chambers sagte, es werde noch einige Quartale dauern, bis man im Switch-Business wieder wachsen könne. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022
image

All for One legt Schweizer Töchter zusammen

Die beiden SAP-Dienstleister Process-Partner und ASC werden zu All for One Switzerland.

publiziert am 29.9.2022
image

Neuer DACH-Chef für Transcend Information Trading

Steven Hong wird neuer General Manager beim Anbieter für Speicher- und Industrieprodukte. DACH-Chef George Linardatos geht nach 30 Jahren bei der Gesellschaft in den Ruhestand.

publiziert am 27.9.2022 1
image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3