Cisco enthüllt Chip-Architektur "Silicon One"

12. Dezember 2019, 14:27
  • rechenzentrum
  • cisco
  • architektur
image

Cisco hat mit "Silicon One" eine neue Chip-Architektur vorgestellt.

Cisco hat mit "Silicon One" eine neue Chip-Architektur vorgestellt. Ziel sei es gewesen, eine einheitliche Basis für das Netzwerk von morgen zu schaffen, wie es in einer Mitteilung von Cisco heisst.
Silicon One lasse sich als erste einzelne, einheitliche Prozessor-Architektur überall im Netzwerk und in Hardware jedes Formfaktors einsetzen. Mit neuen Produktelinien, die auf der neuen Architektur basieren, biete man Kunden eine einheitliche Erfahrung im gesamten Netzwerk über alle Netzwerkfunktionen hinweg, schreibt Cisco.
Neue Anwendungen wie 16K-Streaming, KI, 5G oder IoT würden aktuelle Internet-Infrastrukturen durch ihre Komplexität überfordern, glaubt der Hersteller. Die neue Entwicklung, in die fünf Jahre Arbeit geflossen sei, soll dieses Problem lösen. Durch die einheitliche Plattform würden Netzwerkingenieure beim Testen neuer Funktionen oder der Bereitstellung neuer Services Zeit sparen, was die Betriebskosten reduziere.
Silicon One werde künftig die Grundlage des Routing-Portfolios von Cisco bilden. Die neue Cisco 8000er-Serie ist die erste Plattform, die auf Silicon One und dem neuen Betriebssystem IOS XR7 entwickelt wurde. Sie richte sich an Service-Provider wie Web-Scale-Anbieter, die damit hochskalierbare Netzwerke aufbauen könnten, schreibt Cisco.
Neues Businessmodell und flexible Nutzung
Gemäss 'Bloomberg' würden Microsoft und Facebook Silicon One bereits in kritischen Netzwerkgeräten einsetzen. Nun wolle Cisco die Chips allen Kunden bieten, unabhängig davon, ob sie Cisco-Geräte kaufen oder nicht. Bislang waren die Cisco-Chips nur als Komponenten der Cisco-Geräte verfügbar. Damit ändere Cisco sein Geschäftsmodell, das – wie 'Bloomberg' kommentiert – das Unternehmen zu einem der grössten der Tech-Branche gemacht hat: Ciscos teure proprietäre Kombinationen von Hard- und Software.
"Von heute an – und das ist etwas, von dem einige von Ihnen nie gedacht hätten, dass wir es tun würden – werden einige unserer Kunden unser Silizium kaufen und ihre eigenen Produkte bauen, wenn sie sich dafür entscheiden", sagte CEO Chuck Robbins.
Laut der Mitteilung gibt es künftig flexible Nutzungsmodelle, die zunächst beim Optik-Portfolio von Cisco eingeführt werden, gefolgt von der Software Cisco IOS-XR und von Silicon One. Kunden erhielten die Wahl zwischen Komponenten, White Box oder integrierten Systemen zum Aufbau ihrer Netzwerke. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022
image

Widerstand gegen Software-Bundles von Cisco

Die Bundles sind für Cisco eine Cashcow: eine lang bewährte Taktik, um den Umsatz zu steigern. Nun verweigern Kunden vermehrt den Kauf, um Kosten zu sparen.

publiziert am 24.11.2022
image

Microsoft holt Daten aus dem Ausland in Schweizer RZs

Zügeltermin: Schweizer Microsoft-Kunden können ihre M365-Daten in hiesige Rechenzentren migrieren lassen. Bis April 2023 ist dies noch kostenlos möglich.

publiziert am 21.11.2022
image

Cisco macht Rekordumsatz und entlässt trotzdem

In einigen Bereichen sollen mehr Leute eingestellt werden, aber dafür sollen andere Bereiche verkleinert werden.

publiziert am 17.11.2022