Cisco ersetzt GM im Dow-Jones-Index

2. Juni 2009, 10:12
  • international
  • cisco
image

General Motors ist nach der gestrigen Konkursanmeldung sofort auch aus dem Dow-Jones-Index geflogen.

General Motors ist nach der gestrigen Konkursanmeldung sofort auch aus dem Dow-Jones-Index geflogen. Als Ersatz wird nun neu der Aktienkurs von Cisco im bekanntesten US-Bösenindex berücksichtigt. Als weitere Änderung ersetzt die Versicherung Travelers die Bank Citigroup.
Die Aufnahme der Cisco-Aktien in den Dow ist schon seit längerer Zeit erwartet worden. Unklar war eigentlich nur, wen Cisco ersetzen würde. GM, in den letzten 83 Jahren im Dow vertreten, hat diese Frage nun ziemlich plötzlich gelöst.
Trotzdem ist die Aufnahme in die Liste der 30 "Blue-Chips", welche den Dow ausmachen, eine prestigeträchtige Sache für den Netzwerkriesen. Der immer noch junge Vertreter der "neuen" Industrie kann nun für sich in Anspruch nehmen, nach der Meinung der Dow-Jones-Macher einer der stabilen Grosskonzerne geworden zu sein, die sich als Schlüsselindikatoren für die Entwicklung der US-Wirtschaft eignen. Cisco ist die erste IT-Firma, die nach dem Jahr 2000 in den Dow-Jones aufgenommen wurden. HP, Intel und Microsoft schafften dies Ende der 90er Jahre, IBM ist seit 1979 dabei. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Google und Youtube investieren, um gegen Fake-News vorzugehen

Der US-Konzern schiesst knapp 13 Millionen Franken in einen Fonds ein, um Faktencheck-Organisationen weltweit zu unterstützen.

publiziert am 29.11.2022
image

T-Systems will Belegschaft in Indien fast verdoppeln

Das Unternehmen ist eine Partnerschaft mit dem indischen IT-Riesen Tech Mahindra eingegangen. So will T-Systems sein Angebot an Digital- und Cloud-Services ausbauen.

publiziert am 29.11.2022
image

AWS verspricht mehr Kontrolle über Cloud-Daten

An der Reinvent in Las Vegas hat AWS angekündigt, Souveränitäts-Kontrollen und -Funktionen in der Cloud bereitzustellen.

publiziert am 29.11.2022 1
image

Nächste Untersuchung zum Microsoft-Activision-Deal

Nach der EU und Grossbritannien schaut sich wohl auch die ameri­ka­nische Federal Trade Commission die Milliardenübernahme des Spielestudios genauer an.

publiziert am 24.11.2022