Cisco, Lenovo und Huawei müssen ohne Nimble und Simplivity auskommen

9. März 2017, 13:43
image

Wenn ein IT-Unternehmen ein anderes kauft, werden bestehende Vertriebsabkommen, auch zu direkten Konkurrenten des Käufers, im Sinne der im IT-Geschäft allgegenwärtigen "Coopetition" oft weitergeführt.

Wenn ein IT-Unternehmen ein anderes kauft, werden bestehende Vertriebsabkommen, auch zu direkten Konkurrenten des Käufers, im Sinne der im IT-Geschäft allgegenwärtigen "Coopetition" oft weitergeführt. Im Falle der Übernahme von Simplivity durch HPE wird dies aber anscheinend nicht der Fall sein.
Noch sind beide Übernahmen formell nicht abgeschlossen. Wenn sie stehen, so erklärte Antonio Neri, General Manager der Enterprise Group von HPE gegenüber 'CRN.com', stehe aber eine Konzentration auf HPE an. Bestehende Vertriebspartnerschaften mit konkurrenzierenden Herstellern, so erwarte er, würden beendet werden. Im Falle von Nimble trifft dies Cisco und Lenovo. Lenovo hat eine OEM-Partnerschaft, Cisco eine "Meet in the Channel"-Parterschaft mit Nimble Storage.
Und Dell?
Simplivity unterhält nur Partnerschaften nach dem "Meet in the Channel"-Modell. Kunden konnten den Hyperkonvergenz-Stack entweder in Form der Simplivity-eigenen "Omnicube" Appliances erwerben oder von System-Integratoren mit Servern eines der zertifizierten Partner integrieren lassen. Wie Neri schon Anfang März ebenfalls gegenüber 'CRN.com' erklärte, will HPE die Hyperkonvergenz-Technologie von Simplivity in die eigenen Gerätelinien integrieren. Sobald dies der Fall ist, würden die bestehenden Partnerschaften von Simplivity mit Cisco, Lenovo und Huawei beendet.
Bestehende Simplivity-Kunden sollen aber weiter Support erhalten, auch wenn sie Geräte der anderen Hersteller einsetzen.
Die Partnerschaft von Simplivity mit Huawei wurde erst Anfang Dezember angekündigt, sechs Wochen bevor dann die Übernahme angekündigt wurde. Huawei erscheint im Gegensatz zu HPE, Cisco und Lenovo noch gar nicht als Hardware-Partner für hyperkonvergente Infrastruktur auf der Simplivity-Website. Dafür allerdings Dell. Dell wird im 'CRN'-Bericht mit keinem Wort erwähnt. Wir nehmen an, dass HPE auch diese Partnerschaft nicht weiterführt. Eine Antwort auf eine vor einer Woche an die Pressestelle der HPE-Zentrale in den USA gerichtete Anfrage wurde zwar versprochen, ist aber bisher noch nicht eingetroffen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022