Cisco schnappt sich IronPort

4. Januar 2007, 13:22
  • security
  • cisco
  • übernahme
image

Der Netzwerkriese gibt viel Geld aus für den Betreiber der "SenderBase".

Der Netzwerkriese gibt viel Geld aus für den Betreiber der "SenderBase".
Cisco wird das junge Unternehmen IronPort für 830 Millionen Dollar übernehmen, wie verschiedene renommierte US-Medien aufgrund der Aussagen von Unternehmensvertretern – die aber, da es noch keine offiziellen Ankündigungen gibt, anonym bleiben wollten – berichten. IronPort stellt Appliances zur Bekämpfung von Spam und Viren her.
Cisco hat in den letzten Jahren schon eine lange Reihe von Security-Unternehmen übernommen, und mit IronPort kommt ein weiteres hinzu. Darüber, ob Cisco die Produkte von IronPort unter eigenem Namen verkaufen wird, oder ob die IronPort-Technologie in bestehende Cisco-Produktfamilien integriert werden soll, gibt es noch keine Angaben.
IronPort wurde erst im Jahre 2000 von Scott Weiss, einem früheren Microsoft-Mitarbeiter, gegründet. Weiss brachte bei IronPort Ideen zur E-Mail-Sicherheit und Spambekämpfung ein, die er während seiner Arbeit bei Hitmail gewonnen hatte.
Bekannter als der Name IronPort dürfte in der IT-Öffentlichkeit der Begriff "SenderBase" sein. SenderBase ist ein von IronPort entwickelter und betreuter Überwachungsservice, der Daten über das Verhalten von E-Mail-Servern weltweit sammelt, insbesondere im Hinblick darauf, ob es sich um Spam-Versender handeln könnte. IronPort benutzt die Daten dieser nach eigenen Angaben grössten Datenbank dieser Art als Basis für die eigenen Anti-Spam-Appliances, stellt sie aber auch der Open Source-Community und anderen Institutionen, die Spam bekämpfen, zur Verfügung.
Für Cisco dürfte dies auch interessant sein, weil IronPort-Kunden Abonnements für Softwareupdates, beziehungsweise diesen Service erwerben. Für Cisco ist der Verkauf von regelmässigen Services – was auch regelmässige Einkünfte bedeutet – noch ein relativ unerschlossenes Terrain.
Eine weitere Besonderheit der IronPort-Security-Appliances ist nach eigenen Angaben das selbst entwickelte Betriebssystem "AsyncOS". Dieses Unix basierte Betriebssystem wurde gemäss IronPort von allen für den Betrieb der Appliances unnötigen Teilen befreit, was eine höhere Sicherheit und Performance gewährleisten soll. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 3
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1