Cisco: Umsatzeinbusse, trübe Aussicht und Stellenabbau

18. Mai 2017, 11:25
  • international
  • cisco
  • geschäftszahlen
image

Cisco hat die Geschäftszahlen für das Quartal bis Ende April veröffentlich.

Cisco hat die Geschäftszahlen für das Quartal bis Ende April veröffentlich. Der Umsatz fiel im Vorjahresvergleich um ein Prozent auf 11,9 Milliarden Dollar. Er sank damit im sechsten Quartal in Folge, so 'The Register'.
Der Gewinn stieg um sieben Prozent und spülte 2,5 Milliarden Dollar in die Kassen. Dies auch weil die operativen Kosten reduziert wurden.
Die Bestellungen aus dem Service Provider Geschäft verringerten sich um zehn Prozent, gefolgt vom Public Sector mit einer Einbusse von vier Prozent. Insbesondere in der EMEA-Region schwächeln die Bestellungen und sanken um sechs Prozent, aber auch in der wichtigsten Region "Americas" wurde vier Prozent weniger geordert.
Der amerikanische Netzwerkspezialist rechnet im Ausblick auf das laufende Quartal mit schwächeren Geschäften. Zu den bereits geplanten 5500 Stellenstreichungen mit Verweis auf eine Ankündigung.
An der Börse kamen die Zahlen und Prognosen nicht gut an: Die Cisco-Aktie sank zeitweise um mehr als sechs Prozent. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022
image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022
image

Drivetek in die USA verkauft

Der Engineering-Dienstleister stellt Hard- und Software für verschiedene Antriebstechniken her. Nun wurde das Startup für mehrere Millionen Franken veräussert.

publiziert am 7.12.2022