Cisco vereinfacht Enterprise Agreements

1. Juni 2017, 14:42
  • international
  • cisco
  • software
image

Tiefere Einstiegshürden für EAs, elastische Verträge, keine Lizenznachforderungen. Der Bezug von Cisco-Software soll deutlich einfacher und flexibler werden, verspricht der Netzwerkriese.

Tiefere Einstiegshürden für EAs, elastische Verträge, keine Lizenznachforderungen. Der Bezug von Cisco-Software soll deutlich einfacher und flexibler werden, verspricht der Netzwerkriese.
Cisco hat gestern ein neu gestaltetes Enterprise Agreement (Cisco EA) für Infrastruktur-, Security- und Collaboration-Softwareprodukte vorgestellt, das ab sofort weltweit erhältlich sein soll. Cisco hat auch in der Vergangenheit schon Enterprise Agreements für bestimmte Produktbereiche angeboten. Das neue EA bringt aber deutlich niedrigere Mindestbezugsmengen, die Möglichkeit, verschiedene Produktebereich in einem EA zu kombinieren sowie weitere "Goodies" für Kunden.
Kommen wir gleich mal zum spannendsten, den Features, mit denen sich Cisco von der Konkurrenz abheben will. Laut Mark Hill, Vice President Digitization bei Cisco, bieten die neuen Cisco-EAs drei Besonderheiten, die man bei der Konkurrenz nicht finde.
Keine Lizenz-Erbsenzählerei mehr
Dazu gehört als erstes die "Growth Allowance": Während der Vertragszeit können Kunden ohne Zusatzkosten bis zu 20 Prozent mehr Leistungen beziehen (je nach Anwendung mehr User, mehr Devices, mehr Support) als eigentlich vorgesehen.
Auch wenn sie über diese 20-Prozent-Marke geraten, verspricht Cisco, werde es keine Nachrechnungen geben. Im Rahme der "True Forward"-Verrechnung werde in diesem Fall der Vertrag erst am Ende der Zahlungsperiode und nur für die Zukunft revidiert.
Ausserdem können Kunden bestehende Lizenzen für Netzwerksoftware weiterverwenden, auch wenn sie neue Hardware anschaffen. Auch dies sei, behauptet Hill, in diesem Markt noch einzigartig.
Wir haben bei Cisco Schweiz nachgefragt, ob die in den USA genannten Rahmenbedingungen für die neuen EAs auch für die Schweiz gelten, oder ob es Unterschiede gibt. Aus Termingründen können wir diese Informationen aber erst im Laufe der nächsten Woche nachreichen.
Drei Suiten
Laut den Informationen aus den USA gelten für die neuen EAs die folgenden Bedingungen:
Via die EAs können gegenwärtig Cisco-Software-Produkte aus den "Suiten" Infrastruktur (Cisco ONE-Produkte), Collaboration (Spark, WebEx uvm.) sowie Security (unter anderem E-Mail, Cloud und Websecurity) bezogen werden. Eine genaue Auflistung der abgedeckten Produkte findet man hier (Infrastruktur)
Die neuen EAs werden für drei oder fünf Jahre abgeschlossen. Eine via EA bezogene Softwaresuite kann sowohl Dauerlizenzen, als auch SaaS- und andere Abos sowie Supportverträge umfassen. Ein EA wird primär für eine der oben genannten Suiten abgeschlossen, ein Kunde kann aber auch mehrere Suiten in einem einheitlichen EA abdecken. Um ein EA abschliessen zu könnten, muss der totale Auftragswert (TCV) mindestens 250'000 Dollar pro Suite betragen. Es könne aber auch je nach Suite Ausnahmen geben, so Cisco in diesem Q&A. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Branchen-Chefs investieren gerne in die IT-Sicherheit

Viele Unternehmen automatisieren lieber die Sicherheit als die Cloud, zeigt der "2023 Global Tech Outlook" von Red Hat.

publiziert am 16.11.2022
image

"123456" ist nicht mehr das beliebteste Passwort

Je stärker ein Login, desto schwieriger ist es für Hacker, dieses zu knacken. Doch noch immer sind einfache Kombinationen, Sportteams, Filme oder Esswaren weit verbreitet.

publiziert am 16.11.2022
image

Warren Buffett investiert 4,1 Milliarden Dollar in TSMC

Warren Buffett schnappt sich nach Apple und HP erneut Technologieaktien. Seine Beteiligungsholding Berkshire Hathaway holt sich rund 60 Millionen TSMC-Papiere.

publiziert am 15.11.2022
image

Nächste Entlassungswelle bei Twitter: Jetzt trifft es Auftragnehmer

Nach dem Kahlschlag bei den eigenen Mitarbeitenden hat Twitter offenbar auch fast allen seiner 5500 Freelancer und Auftragnehmer gekündigt.

publiziert am 14.11.2022 1