Cisco verkauft Set-Top-Box-Sparte an Technicolor

23. Juli 2015 um 15:31
  • international
  • cisco
  • verkauf
image

Für 600 Millionen Dollar hat sich aus dem Geschäft für Set-Top-Boxen und TV-Modems verabschiedet.

Für 600 Millionen Dollar hat sich aus dem Geschäft für Set-Top-Boxen und TV-Modems verabschiedet. Die Division geht an die französische Technicolor, wie heute, Ciscos Senior Vice President und Chefstratege, Einsitz im Verwaltungsrat des französischen Konzerns nehmen.
Man habe in diesem Bereich im letzten Geschäftsjahr einen Umsatz von 1,8 Milliarden Dollar erwirtschaftet, hiess es dazu auf einem Blog von Romanski. Die Netzwerkspezialisten waren 2006 mit der Übernahme von Scientific-Atlanta für 6,9 Milliarden Dollar ins Kabelnetzgeschäft eingestiegen und haben seither 27 Milliarden Dollar in dieser Sparte generiert, heisst es dort weiter. Der Verkauf bedeute aber gleichwohl nicht, dass sich Cisco aus dem Business für Netzwerkausrüstungen für Kabelnetzbetreiber verabschiede. Man werde vielmehr weiter entsprechende Produkte entwickeln und herstellen. Cisco bleibe als Service-Provider für Video-Infrastrukturen im Rahmen seiner Cloud-Strategie in dem Geschäftsfeld engagiert, zumal die Sparte unter Technicolor gute Chancen habe wieder zu wachsen, so Romanski. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cisco baut Monitoring-Angebot weiter aus

Mit der Übernahme von Code BGP erweitert Cisco sein Thousandeyes-Portfolio, um künftig auch BGP Hijacking und Route Leaks erkennen zu können.

publiziert am 4.8.2023
image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

Ein Roboter schwitzt für die Wissenschaft

"Andi" soll Erkenntnisse liefern, um Menschen besser vor der Hitze zu schützen. Er spaziert dafür durch die US-Stadt Phoenix.

publiziert am 31.7.2023
image

IT-Panne: Keine Schweizer Visa-Termine in mehreren Ländern

Die Schweiz hat die Visumsbearbeitung an TLScontact ausgelagert. Die Firma konnte mehrere Tage keine Daten an Schweizer Server senden. Betroffen waren laut EDA Grossbritannien, Russland, Kosovo und die Türkei.

publiziert am 28.7.2023