Cisco verkauft Set-Top-Box-Sparte an Technicolor

23. Juli 2015, 15:31
  • international
  • cisco
  • verkauf
image

Für 600 Millionen Dollar hat sich aus dem Geschäft für Set-Top-Boxen und TV-Modems verabschiedet.

Für 600 Millionen Dollar hat sich aus dem Geschäft für Set-Top-Boxen und TV-Modems verabschiedet. Die Division geht an die französische Technicolor, wie heute, Ciscos Senior Vice President und Chefstratege, Einsitz im Verwaltungsrat des französischen Konzerns nehmen.
Man habe in diesem Bereich im letzten Geschäftsjahr einen Umsatz von 1,8 Milliarden Dollar erwirtschaftet, hiess es dazu auf einem Blog von Romanski. Die Netzwerkspezialisten waren 2006 mit der Übernahme von Scientific-Atlanta für 6,9 Milliarden Dollar ins Kabelnetzgeschäft eingestiegen und haben seither 27 Milliarden Dollar in dieser Sparte generiert, heisst es dort weiter. Der Verkauf bedeute aber gleichwohl nicht, dass sich Cisco aus dem Business für Netzwerkausrüstungen für Kabelnetzbetreiber verabschiede. Man werde vielmehr weiter entsprechende Produkte entwickeln und herstellen. Cisco bleibe als Service-Provider für Video-Infrastrukturen im Rahmen seiner Cloud-Strategie in dem Geschäftsfeld engagiert, zumal die Sparte unter Technicolor gute Chancen habe wieder zu wachsen, so Romanski. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

USA lockert Sanktionen für IT-Firmen im Iran

Weil die iranische Regierung den Zugang zum Internet eingeschränkt hat, versuchen sowohl Behörden als auch Private den Informationsfluss aufrecht zu halten.

publiziert am 26.9.2022
image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022