Citrix fusioniert GoTo-Produkte mit LogMeIn

28. Juli 2016, 07:53
  • international
  • citrix
image

Es ist unverkennbar: Citrix-Aktionäre machen jetzt Kasse.

Es ist unverkennbar: Citrix-Aktionäre machen jetzt Kasse. Denn den Zusammenschluss mit LogMeIn wickelt Citrix für seine Anteilseigner steuerfrei ab. Anfang 2017 soll die Fusion der GoTo genannten Kollaborations-Tools (Citix) und der Cloud-basierten Connectivity- respektive Fernzugriffs-Software (LogMeIn) dann definitiv abgeschlossen sein. Bei dem Deal handle es sich um eine "Reverse Morris Trust Transaktion", schreiben die Beteiligten in einer Mitteilung. Der Vorteil dieses Modells liegt darin, dass bei Citrix und seinen Aktionären in den USA keine Einkommensteuer anfällt. Den Wert der Fusion geben beim derzeitigen Aktienkurs beide Unternehmen mit rund 1,8 Milliarden Dollar an.
Chef des neuen Unternehmens soll Bill Wagner werden, der bisher LogMeIn präsidiert und als CEO leitet. Ausserdem bleibt sein bisheriger CFO im Amt. Beteiligt sind an dem fusionierten Unternehmen die Citrix-Aktionäre mit 50,1 Prozent, während die restlichen Anteile an die LogMeIn-Eigner gehen sollen. Anders sieht es im Aufsichtsrat aus. Hier haben fünf LogMeIn- und vier Citrix-Manager das Sagen, wobei das Gremium von einem LogMeIn-Mann präsidiert werden soll. Zugestimmt hätten dem Deal bereits die Vorstände und Aufsichtsräte beider Unternehmen. Ausstehend seien aber noch die Zustimmung der LogMeIn-Aktionäre und die Genehmigungen der Regulierungsbehörden, heisst es weiter.
Gerüchte um den Verkauf der GoTo-Sparte sind schon länger in Umlauf zu betonen, passt ins Bild. Es verwundert also nicht, wenn er die jetzige Fusion positiv sieht. Da man bereits an der Ausgliederung von GoTo gearbeitet habe, werde der nun anstehende Übergang reibungslosen gelingen, lässt er sich zitieren.
Wenn es nach den neuen Eigentümern geht, wird künftig ein weltweiter Jahresumsatz von mehr als einer Milliarde Dollar erwirtschaftet. Ausserdem wollen sie laut eigenen Angaben nach der Fusion Kosten zum Vorteil der Aktionäre beider Seiten in Höhe von 65 Millionen Dollar im ersten und mehr als 100 Millionen Dollar im zweiten Jahr einsparen. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Auch zwei Wochen nach Cyberangriff bleiben Schweizer Sixt-Telefone unerreichbar

Der Autovermieter meldete Anfang Mai, er habe die Sache im Griff. Doch nach wie vor scheinen nicht alle Probleme behoben zu sein.

publiziert am 16.5.2022
image

Vor 25 Jahren: Computer besiegt Schachweltmeister

Der Sieg von Deep Blue über Garri Kasparow bewegte die Welt und machte die technische Überlegenheit von Computern für viele Menschen plötzlich sichtbar.

publiziert am 13.5.2022
image

Malware wird vermehrt über Suchmaschinen verbreitet

Cyberkriminelle platzieren laut einer Studie ihre Malware ganz oben bei Google und Bing. Phishing-Downloads sollen um mehr als das Vierfache zugenommen haben.

publiziert am 13.5.2022
image

EU und Japan beschliessen eine digitale Partnerschaft

Mit der Partnerschaft soll die Zusammenarbeit in einem "breiten Spektrum digitaler Fragen" vorangetrieben und das Wirtschaftswachstum gefördert werden

publiziert am 12.5.2022