Citrix profitiert vom Homeoffice-Boom

24. April 2020, 10:20
image

Das US-Unternehmen erwirtschaftet im ersten Quartal 2020 einen Fünftel mehr Umsatz.

Citrix hat das Ergebnis des ersten Geschäftsquartals 2020 publiziert. Das Unternehmen konnte von der aktuellen Lage und dem Homeoffice-Boom profitieren. "Wir freuen uns, dass wir einen wesentlichen Teil dazu beitragen können, Unternehmen zu helfen, die Herausforderungen dieser schwierigen Zeit zu managen", sagt CEO David Henshall.
Für die ersten drei Monate 2020 weist Citrix einen Umsatz von 861 Millionen Dollar aus. Dies entspricht einer Zunahme von 20%. Der Anteil des Umsatzes aus Subskriptionen belief sich auf 55%. Der Gewinn kletterte im Jahresvergleich von 110,3 auf 181,2 Millionen Dollar.
Die Ergebnisse des ersten Quartals würde den Nachfrageschub widerspiegeln, der durch den Covid-19-Ausbruch ausgelöst worden sie, schreibt Citrix. Zusätzliche Einnahmen hätten neue Kunden gebracht, die in der aktuellen Situation auf Homeoffice umstellen mussten. Dafür habe Citrix neu Abos lanciert, die zu einem ermässigten Preis und befristet angeboten würden. Aber auch bei bestehenden Kunden sei die Zahl der User markant ausgebaut worden.
Der mittelfristige Ausblick auf die zweite Jahreshälfte 2020 und das Jahr 2021 gestalte sich wegen den wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise schwierig. "Wir glauben unser Geschäftsmodell ist sehr widerstandsfähig", so der Citrix-CEO. Aber angesichts des unbekannten Ausmasses, was die Dauer der Krise betreffe, sehe man die positive Entwicklung des ersten Quartals als potenziellen Ausgleich, für die mögliche grössere Herausforderung in der zweiten Jahreshälfte.

Loading

Mehr zum Thema

image

St. Gallen und Thurgau nehmen neues Ab­stim­mungs­system in Betrieb

Das Ergebnisermittlungssystem für Abstimmungen und Wahlen soll anfangs Frühling zum ersten Mal zum Einsatz kommen. Dank Bug-Bounty-Programm soll es auch sicher sein.

publiziert am 8.2.2023
image

Die grossen Käufer beschaffen deutlich weniger Chips

Von Apple bis Xiaomi: Laut Gartner haben fast alle grossen Chip-Abnehmer ihre Ausgaben zurückgefahren.

publiziert am 7.2.2023
image

Grossbritannien prüft Einführung des digitalen Pfunds

Die Digitalwährung würde frühestens in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts eingeführt werden und sollte Bargeld nicht ersetzen.

publiziert am 7.2.2023
image

Erstaunliches Wachstum für Bechtle

Während das Geschäft für viele IT-Unternehmen Ende des letzten Jahres aufgrund der schwierigen Wirtschaftslage stockte, meldet der deutsche IT-Konzern zweistellige Wachstumszahlen.

publiziert am 7.2.2023