Citrix übernimmt Unidesk

11. Januar 2017, 15:06
  • international
  • citrix
image

Man übernehme Unidesk, meldet Citrix heute.

Man übernehme Unidesk, meldet Citrix heute. Die Münchner begründen den Schritt mit XenApp und XenDesktop, zu welchem man Unidesk hinzufüge und Verbesserungen bei der Verwaltung und Nutzung von Apps und Virtual-Desktop-Infrastrukturen (VDI) erziele.
Die von Unidesk gebotenen Lösungen zum Application Layering trennen, so die Mitteilung, Anwendungen und das Betriebssystem, was die Verwaltung und die Nutzung auf unterschiedlichen Devices erleichtere. Mit der Unidesk 4.0 Architektur, so Citrix, falle auch der Gang in die Cloud leichter.
Das passt zur gestrigen Citrix-News, man wolle gemeinsam mit Microsoft Kunden schneller in die Cloud bringen.
Unidesk hat den Sitz in Massachusetts und bietet VDI on Premise mit Citrix XenDesktop, Microsoft VDI und VMware Horizon. Hinzu kommen publizierte Apps mit Citrix XenApp und Microsoft RDSH sowie Remote Apps in der Cloud (Azure).
In der Mitteilung erwähnt Citrix auch, dass Unidesk nach wie vor als Einzelprodukt verkauft werde. Dies dürfte laut Angaben von 'silicon.de' speziell Nutzer von VMware Horizon "beruhigen".
Unidesk war bereits seit einiger Zeit Technologiepartner von Citrix. Finanzielle Details der Übernahme wurden nicht genannt. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Polizei schiesst Kryptomessenger Exclu ab

Die App soll ein grosser Favorit von Kriminellen und Drogenschmugglern gewesen sein. Nun haben die Behörden die Dienste abgeschaltet, auch dank Hinweisen aus dem "Cyberbunker".

publiziert am 7.2.2023
image

Grossbritannien prüft Einführung des digitalen Pfunds

Die Digitalwährung würde frühestens in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts eingeführt werden und sollte Bargeld nicht ersetzen.

publiziert am 7.2.2023
image

Globale Ransomware-Angriffswelle zielt auf VMware-Systeme

Tausende Server mit der Virtualisierungslösung ESXi sollen betroffen sein. Die ausgenutzte Schwachstelle ist seit langem bekannt.

publiziert am 6.2.2023
image

Dell streicht Tausende Jobs

Das Unternehmen baut 5% der globalen Belegschaft ab. Grund sind die sinkenden PC-Verkäufe.

publiziert am 6.2.2023