Citrix wächst beständig

27. Juli 2005, 15:18
  • international
  • citrix
  • emea
  • geschäftszahlen
image

Der US-amerikanische Softwarehersteller Citrix erwirtschaftete im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 211,2 Millionen US-Dollar Umsatz.

Der US-amerikanische Softwarehersteller Citrix erwirtschaftete im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 211,2 Millionen US-Dollar Umsatz. Verglichen mit dem Vorjahr (178,3 Millionen) entspricht dies einer Steigerung um 18 Prozent. Im per Ende Juni abgelaufenen Quartal erzielte das Unternehmen 47,8 Millionen Dollar Nettogewinn, verglichen mit 35,4 Millionen Dollar im vergangenen Jahr.
Verglichen mit den Zahlen von 2004 stiegen die Umsätze besonders in der Region EMEA (+ 14 Prozent). Die Pazifische Region legte um 12 Prozent zu und in der Region Nord- und Südamerika konnte der Umsatz um 10 Prozent gesteigert werden. Citrix konnte den Umsatz mit Produktlizenzen um 5 Prozent steigern. Der Umsatz mit Updates von bestehenden Lizenzen konnte gar um 20 Prozent erhöht werden. Mit Beratung, Training und technischem Support (ohne Citrix Online) erwirtschaftete das Unternehmen 14 Prozent mehr Umsatz als vor einem Jahr.
Citrix Online erwirtschaftete 23,8 Millionen Dollar, was einer Steigerung um 77 Prozent entspricht. Citrix rechnet im laufenden Quartal mit einem Umsatz zwischen 215 und 222 Millionen Dollar. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Das Wachstum der Hyperscaler verlangsamt sich

Bei AWS, Azure und Google Cloud ist es jahrelang nur steil bergauf gegangen. Jetzt aber macht sich der Spardruck der Kunden bemerkbar.

publiziert am 3.2.2023
image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Meta spart und gibt sich optimistisch

Mark Zuckerberg kündigt ein "Jahr der Effizienz" an. Gestrichen werden Investitionen in RZs, das Management wird umgebaut.

publiziert am 2.2.2023